Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Fachanwälte > Handels- und Gesellschaftsrecht > Nürnberg

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht in Nürnberg

Fachanwälte und Kanzleien

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1
Jetzt einen Premiumeintrag anlegen: 1. Jahr ist kostenlos!

In diesem Verzeichnis ist bisher kein Premiumeintrag gelistet. Präsentieren Sie sich jetzt an erster Stelle mit Ihrem Profil samt Foto und Homepage in unserem Fachportal in einem erstklassigen Umfeld.
(Mehr ...)
Foto Carl-Peter Horlamus  Fürther Straße 98-100, 90429 Nürnberg
Fachanwalt für: Bau- und Architektenrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Baurecht / Architektenrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Bankrecht / Kapitalmarktrecht, Baurecht, öffentlich, Baurecht, privat, Markenrecht, Wirtschaftsrecht, Kapitalanlagerecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Berufsrecht

FotoDr. Jochen Zaremba  Königstorgraben 3, 90402 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht

Foto Frank Bernardi  Äußere Sulzbacher Str. 100, 90491 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht

Foto Annette Lionnet  Maxtorgraben 13, 90409 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Schadensersatz und Schmerzensgeld, Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht

Foto Gisela Friedrich  Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Betriebliche Altersversorgung, Kündigungsschutzrecht, Tarifrecht, Arbeitsförderungsrecht

FotoDr. Felix Hechtel  Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Unternehmenssteuerrecht, Stiftungsrecht

FotoDr. Hans-Georg Woertge  Laufertormauer 8 (Sebalde, 90403 Nürnberg
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerberecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Schulrecht, Schul- und Hochschulrecht, Wohnungseigentumsrecht

Foto Gernot Giesecke  Äußere Sulzbacher Str. 100, 90491 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht, Personengesellschaften, Umwandlungsrecht, Unternehmenskaufrecht, Vereinsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht

Foto Alexander Kubusch  Dürrenhofstr. 4, 90402 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht

Foto Dieter Billmann  Sigmundstraße 155, 90431 Nürnberg
Fachanwalt für: Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Grundstücksrecht, Schadensersatz und Schmerzensgeld, Vertragsrecht

Foto Axel Loof  Frommannstr. 17, 90419 Nürnberg
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1

Ratgeber aus Nürnberg

BGH: Treuhandkommanditist haftet auf Schadensersatz
Der BGH hat nunmehr mit einer Entscheidung vom 09.07.2013 – II ZR 9/12 – seine Rechtsprechung klargestellt, dass Treuhandkommanditisten, die auch eigene Anteile an einer Gesellschaft halten, bei der Verletzung von Aufklärungspflichten gegenüber Anlegern haften. Ein Anleger muss ein richtiges Bild über die Kapitalanlage vermittelt bekommen, insbesondere mittels des Verkaufsprospekts. Er muss also... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Siegfried Reulein aus Nürnberg)

Verunsicherung bei Prokon-Anlegern
Seit geraumer Zeit steht die Firma Prokon in der medialen Kritik. Beispielsweise steht der Vorwurf eines Schneeballsystems im Raum, der von dem Unternehmen allerdings energisch zurückgewiesen wird. Mutmaßlich hat diese teilweise massive Kritik zahlreiche Anleger verunsichert und dazu veranlasst, dem Unternehmen den Rücken zu kehren und ihre Genussrechte zu kündigen. Dass Genussrechtsinhaber ihre... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Siegfried Reulein aus Nürnberg)

Auch dieser Sommer bringt wieder vermehrt Abmahnungen wegen Filesharings
Mehrere Kanzleien mahnen wieder vermehrt wegen Urheberrechtsverletzungen in sog. Internettauschbörsen ab (Filesharing). Beispielsweise tritt auch wieder vermehrt die Kanzlei Negele, Zimmel, Greuter, Beller aus Augsburg vermehrt auf dem Markt auf. Hierbei sind insbesondere Abmahnungen für die Fa. BELIREX Berliner Lizenzrechte GmbH wegen angeblicher Verbreitung diverser Filme aus der Pornoindustrie. Gefordert werden... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Sebastian Iben aus Nürnberg)

Aktuelle Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kiel gegen Kunden von Kräuter-Onlineshops
Seit kurzem hat die Staatsanwaltschaft Kiel zahlreiche Ermittlungsverfahren gegen Kunden eines Händlers eingeleitet, der über Onlineshops u.a. verschiedene Kräuter angeboten hat. Hierunter befand sich auch „Salvia divinorum", auch Azteken-Salbei oder Göttersalbei genannt. Dieser wurde jedoch mit Wirkung zum 01.03.2008 in die Anlage 1 zum Betäubungsmittelgesetz (BtMG) aufgenommen. Dementsprechend sind... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Gero Loyens aus Nürnberg)

Keine Anrechnung von Steuervorteilen auf Schadensersatzansprüche bei Schrottimmobilien
In den vergangenen Jahren wurden zahllose Anleger zum Erwerb sog. Schrottimmobilien veranlasst. Sie wurden sehr häufig über den tatsächlichen Verkehrswert der Eigentumswohnung getäuscht. Vermeintlich tolle Gelegenheiten, entpuppten sich als teilweise existenzvernichtende Anlageentscheidungen. Denn regelmäßig wurden Anleger zur vollständigen Finanzierung des Kaufpreises ohne jedes Eigenkapital... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Siegfried Reulein aus Nürnberg)


Interessante Entscheidungen

LAG-HAMM, AZ. 11(5) Sa 1265/01:
1. Die befristete Aufstockung eines Teilzeitarbeitsverhältnisses auf ein Vollzeitarbeitsverhältnis ist nicht durch den Sachgrund der - mittelbaren - Vertretung gerechtfertigt, wenn der vertretene Arbeitnehmer höher eingruppiert ist als die Vertretungskraft und es dem Arbeitgeber deshalb wegen des vergütungsgruppenkonformen Direktionsrechts des Arbeitgebers des öffentlichen Dienstes rechtlich nicht möglich ist, den vertretenen Arbeitnehmer mit den Aufgaben der Vertretungskraft zu betrauen. 2. Die Rechtfertigung einer solchen befristeten Vertragsgestaltung aus Haushaltsgründen ist nicht durch das Vorbringen dargelegt, der befristet beschäftigte Arbeitnehmer habe nicht den Dienstposten (tatsächliche Arbeit) des ausgefallenen Arbeitnehmers sondern die halbe Stelle (Haushaltsmittel) in Anspruch genommen. 3. Der Arbeitgeber hat hierzu vielmehr konkret eine haushaltsrechtliche Regelung zu benennen, auf die er sich bei seiner Entscheidung für die befristete Vertragsgestaltung gestützt hat und die explizit Mittel für eine (nur) befristete Beschäftigung bereitstellt. Bei Bestehen von kw-Vermerken im fraglichen Einsatzbereich hat der Arbeitgeber darüber hinaus darzulegen, dass sich der Vertragsschluss innerhalb der diesbezüglichen Haushaltsvorgaben hält.

OLG-HAMM, AZ. II-5 UF 45/11:
1. Der unterhaltsberechtigte betreuende Elternteil muss sich nicht auf eine verstärkte Übernahme der Kindesbetreuung durch den unterhaltspflichtigen Elternteil verweisen lassen, wenn die Ausweitung der Betreuung durch letzteren nicht mit dem Kindeswohl in Einklang steht. Gegen eine erhebliche Ausweitung der Betreuung spricht, dass der unterhaltspflichtige Elternteil nur zu einer schriftlichen Kommunikation mit dem andren Elternteil bereit ist. 2. Der Halbteilungsgrundsatz gebietet die hälftige Aufteilung des verteilungsfähigen Einkommens, d.h. des Teils der prägenden Einkünfte, der zur Deckung des Lebensbedarfs zur Verfügung steht. Dabei verstösst es nicht gegen den Halbteilungsgrundsatz, wenn bei Erwerbseinkünften vorab der Erwerbstätigenbonus abgezogen wird.

nach oben
Sie lesen gerade: Fachanwalt Handels- und Gesellschaftsrecht Nürnberg