Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Fachanwälte > Sozialrecht > Essen

Fachanwalt für Sozialrecht in Essen

Fachanwälte und Kanzleien

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1
Foto
Dirk Vossen  Weidkamp 180, 45356 Essen
Kanzlei für Arbeitsrecht Essen - Dirk Vossen, Fachanwalt für Arbeitsrecht mit Schwerpunkt Kündigungs
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Sozialrecht

Schwerpunkte: Kündigungsschutzrecht, Arbeitsrecht, Sozial- / Sozialversicherungsrecht, Berufsunfähigkeit
Premiumeintrag, gelistet in: Fachanwalt Sozialrecht Essen
Foto
In Kooperation mit dem ASS Sandra Everding  Neue Liebe 1, 45276 Essen
Fachanwalt für: Sozialrecht

Schwerpunkte: Familienrecht, Kaufrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Scheidung, Medizinrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Sozialrecht
Foto
In Kooperation mit dem ASS Peter Karaiskas  Friedrich-Ebert-Straße 4-8, 45127 Essen
Delgmann · Faber · Karaiskas Rechtsanwälte
Fachanwalt für: Sozialrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Verkehrsrecht, Jugendstrafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht
Foto
In Kooperation mit dem ASS Frank Schleicher  Gildehofstraße 2, 45127 Essen
Schleicher Haccius Zielinski Rechtsanwälte Partnerschaft
Fachanwalt für: Sozialrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Arbeitsförderungsrecht, Sozialrecht
Foto
In Kooperation mit dem ASSDr. Gudrun Doering-Striening  Rüttenscheider Straße 94-98, 45130 Essen
Dr. Doering-Striening & Schwerdtfeger Rechtsanwälte
Fachanwalt für: Familienrecht, Sozialrecht

Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht, Sozialrecht
Foto Jörg ten Eicken  Alfredstr. 77/79, 45130 Essen
Fachanwalt für: Sozialrecht

Schwerpunkte: Sozialrecht, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Pflegeversicherung, Umweltstrafrecht

gelistet in: Rechtsanwalt Essen
Foto Christian Schäfer  Zweigertstr. 37/41, 45130 Essen
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Sozialrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Sozialrecht

gelistet in: Rechtsanwalt Essen
Foto Heike Carolin Traphan  Rüttenscheider Str. 194-196, 45131 Essen
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Sozialrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Sozialrecht, Betriebsverfassungsrecht, Kündigungsschutzrecht, Arbeitsförderungsrecht, Personalvertretungsrecht

gelistet in: Rechtsanwalt Essen
Foto Ute Berghaus  Zweigertstr. 32a, 45130 Essen
Zura & Kollegen
Fachanwalt für: Sozialrecht

Schwerpunkte: Sozial- / Sozialversicherungsrecht, Rentenversicherung, Arzthaftungsrecht, Krankenversicherungsrecht

gelistet in: Rechtsanwalt Essen
Foto Gudrun Dr. Doering-Striening  Rüttenscheider Str. 94-98, 45130 Essen
Anwaltskanzlei
Fachanwalt für: Familienrecht, Sozialrecht

Schwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht

gelistet in: Rechtsanwalt Essen
Foto Heike Traphan  Rüttenscheider Straße 194 - 196, 45131 Essen
Traphan & Graute
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Sozialrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Sozial- / Sozialversicherungsrecht

gelistet in: Rechtsanwalt Essen
Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1

Ratgeber

Steuern in der Türkei - Türkisches Steuerrecht
Das türkische Steuersystem ist ursprünglich unter Einfluss und mit Beitrag der deutschen Steuerrechtsprofessoren während des zweiten Weltkriegs gestaltet worden. Aus diesem Grund bestehen umfassende Gemeinsamkeiten zum deutschen Steuersystem. Seitdem sind jedoch zahlreiche neue Steuern, Abgaben und Sonderregelungen eingeführt, welche starke Abweichungen mit sich gebracht haben. Neben der Einkommenssteuer,... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Dr. Fatih Dogan)

Löst BGH-Urteil eine zweite Finanzkrise aus?
Diese Befürchtung äußerte der Rechtsvertreter der Deutschen Bank AG nach Presseberichten unlängst anlässlich einer mündlichen Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof. Was war geschehen? Vor dem Bundesgerichtshof wurde unter dem 09.02.2011 eine Klage eines mittelständischen Unternehmens gegen die Deutsche Bank AG verhandelt (Az.: XI ZR 33/10). Gegenstand der Klage ist die Geltendmachung von... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Siegfried Reulein)

Kinder müssen nur in Gefahrensituationen an die Hand genommen werden
Berlin (DAV). Kinder müssen von ihren Eltern auf Gehwegen nur in besonderen Gefahrensituationen an die Hand genommen werden. Läuft eine Mutter ihrem Kind auf eine befahrene Straße nach, ohne auf herannahende Autos zu achten, handelt es sich um einen Schutzreflex, der kein Mitverschulden begründet. Dies geht nach Angaben der Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aus einem Urteil des Oberlandesgerichts... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

BGH gegen Rückzahlung gewinnunabhängiger Ausschüttungen
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Hannover, Bremen, Nürnberg und Essen www.grprainer.com führen aus: Aufgrund der internationalen Schifffahrtskrise erhielten in den vergangenen Jahren zahlreiche Anleger von Schiffsfonds eine schlechte Nachricht nach der anderen. Häufig wurden von diesen auch bereits erhaltene... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

BGH stuft geladene Schreckschußwaffe als Waffe (§ 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB)
Nach der bisherigen Rechtsprechung aller Senate des Bundesgerichtshofs handelt es sich bei einer beim Raub zur Bedrohung verwendeten geladenen Schreckschußpistole im Gegensatz zur Gaspistole weder um eine Waffe im Sinne von § 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB noch um ein gefährliches Werkzeug im Sinne dieser Regelung, wenn der drohende Einsatz nicht unmittelbar am Körper des Tatopfers erfolgt. Die rechtliche Einordnung der Schreckschusswaffe... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)


Interessante Entscheidungen

VG-WIESBADEN, AZ. 7 K 398/08.WI:
Im Falle des Umtauschs einer deutschen Fahrerlaubnis in eine ungarische kommt § 4 Abs. 3 Nr. 3 StGB weiterhin zur Anwendung.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, AZ. 10 S 352/96:
1. Die Voraussetzung für die Anordnung der endgültigen Betriebseinstellung eines Atomkraftwerks durch die Aufsichtsbehörde nach § 19 Abs 3 S 2 Nr 3 AtG, daß "eine erforderliche Genehmigung nicht erteilt ist", liegt nicht vor, wenn der Betreiber bei der Errichtung der Anlage von der erteilten Genehmigung abweicht. 2. Zur Frage der genehmigungskonformen Errichtung eines Atomkraftwerks.

OLG-KOELN, AZ. 6 W 52/98:
Allein die Nichteintragung in die Handwerksrolle (hier: für das Straßenbauer-Handwerk) reicht für die Annahme eines wettbewerbswidrigen Verhaltens (§ 1 UWG) eines Gewerbebetreibenden, der Arbeiten aus dem Bereich des Straßenbauer-Handwerks anbietet und ausführt, nicht aus. Hinzutreten müssen wettbewerbsrelevante Umstände, aus denen sich eine Beeinflussung der Wettbewerbslage zugunsten des nicht in die Handwerksrolle Eingetragenen herleiten lassen. Darlegungs- und beweispflichtig für derartige Umstände ist der Unterlassungsgläubiger.

VG-ANSBACH, AZ. AN 11 E 13.00618:
Vorläufiger Rechtsschutz im gestuften Aufstiegsverfahren;Schon fehlendes Rechtsschutzinteresse wegen nicht rechtzeitiger Eilantragstellung nach Mitteilung der Auswahlentscheidung und Erledigung eines wesentlichen Verfahrensabschnitts im Aufstiegsverfahren;Im Übrigen Assessment-Center auf dieser Stufe des Aufstiegsverfahrens jedenfalls dann zulässig, wenn Anforderungen wie bei der Beurteilung eingehalten werden;Kein substantiierter Vortrag zu Beurteilungsfehlern

VG-SIGMARINGEN, AZ. 2 K 959/03:
Versäumt es ein Rechtsanwalt, die ihm erteilte Vollmacht für das Verfahren vor der Verwaltungsbehörde anzuzeigen, stellt dies ein Verschulden dar, das dem Mandanten auch bei der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gem §§ 173 VwGO, 85 Abs 2 ZPO zuzurechnen ist.

LAG-KOELN, AZ. 7 Sa 978/09:
1. Bei der Auslegung des § 21 Satz 2 TVöD sind diejenigen unständigen Entgeltbestandteile für die Berechnung des Krankengeldzuschusses nach § 22 Abs. 1 Satz 2 TVöD als maßgeblich anzusehen, die im Referenzzeitraum erarbeitet wurden bzw. entstanden sind. 2. Für die Ermittlung des Unterschiedsbetrages im Sinne von § 22 Abs. 2 Satz 1 TVöD ist dem Durchschnittsnettoeinkommen des Arbeitnehmers das Bruttokrankengeld gegenüberzustellen. 3. Die auf § 13 Abs. 1 Satz 1 TVÜ-VKA beruhende Besserstellung der ehemaligen Angestellten, für die § 71 BAT gegolten hätte, ist durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt.

nach oben
Sie lesen gerade: Fachanwalt Sozialrecht Essen