Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Fachanwälte > Strafrecht > Braunschweig

Fachanwalt für Strafrecht in Braunschweig

Fachanwälte und Kanzleien

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1
Jetzt mit einem Premiumeintrag hier an erster Stelle stehen! Mehr Informationen »»»

In diesem Verzeichnis ist bisher kein Premiumeintrag gelistet. Präsentieren Sie sich jetzt an erster Stelle mit Ihrem Profil samt Foto und Homepage in unserem Fachportal in einem erstklassigen Umfeld. (Mehr ...)
Foto
In Kooperation mit dem ASS Sabine Kleinke  Hohetorwall 1a, 38118 Braunschweig
Kleinke Petersen Kreissel Kujer Anwaltskanzlei
Fachanwalt für: Strafrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Kreditrecht, Verbraucherkreditrecht, Jugendstrafrecht, Kapitalanlagerecht, Verkehrsrecht, Bankrecht / Kapitalmarktrecht, Familienrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht
Foto Ernst-Michael Ebeling  Eiermarkt 1, 38100 Braunschweig
Fachanwalt für: Arbeitsrecht, Strafrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Strafrecht, Handelsrecht, Steuerrecht, Erbrecht

Foto Kai Hertweck  Alte Waage 21, 38100 Braunschweig
Fachanwalt für: Strafrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Kündigungsschutzrecht, Gebrauchsmusterrecht, Geschmacksmusterrecht, Lizenzrecht, Markenrecht, Patentrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsstrafrecht

Foto Christina Maria Breuer  Wolfenbütteler Str. 84, 38102 Braunschweig
Fachanwalt für: Strafrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsrecht

Foto Werner Siebers  Wolfenbütteler Straße 79, 38102 Braunschweig
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht und Präsident der Bundesvereinigung der Fachanwälte für S
Fachanwalt für: Strafrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Autorecht, Betäubungsmittelrecht, Jugendstrafrecht

Foto Alexandra Gorazdza  Kattreppeln 20, 38100 Braunschweig
Fachanwalt für: Strafrecht, Verkehrsrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Verkehrsrecht

Foto Andreas Zott  Jasperallee 29, 38102 Braunschweig
Fachanwalt für: Strafrecht

Schwerpunkte: Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsrecht, Familienrecht

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1

Ratgeber

Umfassender Haftungsausschluß für Zugangsstörungen beim Online-Banking unzulässig
Der für Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden: Eine Bank kann ihre Haftung für technisch oder betrieblich bedingte zeitweilige Beschränkungen und Unterbrechungen des Zugangs zum Online-Banking formularmäßig nicht umfassend ausschließen. Die beklagte Bank bietet Kunden, die bei ihr ein Girokonto unterhalten, die Teilnahme am "Online-Service" an. Die zugrunde liegenden Allgemeinen... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Strafrecht und Strafverteidigung im Landkreis Ludwigsburg, Heilbronn und Rems-Murr-Kreis - Die Funktionen von Rechtsanwalt, Polizei, Staatsanwaltschaft, Amtsgericht und Landgericht im Ermittlungsverfahren und Strafverfahren
Was ist Strafrecht? Das Strafrecht umfasst diejenigen Rechtsnormen, durch die bestimmte Handlungen verboten und mit einer Strafe als Rechtsfolge verknüpft werden. Als Ziel des Strafrechts gilt vor allem der Schutz bestimmter Rechtsgüter wie beispielsweise Leben und Eigentum sowie Sicherheit und Integrität des Staates und elementarer Werte des Gemeinschaftslebens. Mögliche Strafen sind unter anderem die... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Thomas M. Amann)

Abmahnung Kornmeier & Partner im Auftrag der Embassy of Music GmbH für den Chartcontainer “German Top 100 Single Charts”
Abgemahnt? Haben Sie auch eine Abmahnung der Abmahnkanzlei Kornmeier & Partner im Auftrag der Embassy of Music GmbH für das Musikwerk “Let Her Go” der Künstlergruppe “Passenger” aus dem Chartcontainer “German Top 100 Single Charts” erhalten? Keine Sorge! Wir können Ihnen gut helfen. Bleiben Sie nicht untätig, da ansonsten ein... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Georg Schäfer)

„Juniorprofessur“ mit dem Grundgesetz unvereinbar
Das Fünfte Gesetz zur Änderung des Hochschulrahmengesetzes und anderer Vorschriften (5. HRGÄndG) vom 16. Februar 2002 ist wegen Überschreitung der Rahmengesetzgebungskompetenz des Bundes mit Artikel 70, Artikel 75 in Verbindung mit Artikel 72 Absatz 2 des Grundgesetzes unvereinbar und nichtig. Dies entschied der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts mit heute verkündetem Urteil. Zwei Richterinnen und ein Richter haben der... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Abmahnung FAREDS, im Namen von Thomas Olbrich für das Musikwerk “The Perfect Fall”
Haben Sie eine Abmahnung der Abmahnkanzlei FAREDS dafür erhalten, dass Sie vermeintlich illegal das Lied von Thomas Olbrich “The Perfect Fall” heruntergeladen haben? Seit Anfang Juni 2013 verschickt die Abmahnkanzlei FAREDS verstärkt diese Abmahnungen. Was ist zu tun? Notieren Sie sich unbedingt sorgfältig die kurze Frist. Unterschreiben Sie... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Georg Schäfer)


Interessante Entscheidungen

LSG-NIEDERSACHSEN-BREMEN, AZ. L 1 KR 13/08 NZB:
1. Die Wertgrenzen nach § 144 Abs. 1 S. 1 SGG gelten auch für für die Statthaftigkeit einer Berufung bei Untätigkeitsklagen, soweit diese den Erlass eines auf Geldleistung gerichteten Verwaltungsaktes betreffen (hier: Beitragsbescheid). 2. Die Nichtzulassungsbeschwerde ist unzulässig, wenn nach Erlass eines Gerichtsbescheides, gegen den die Berufung nicht gegeben ist, neben der Nichtzulassungsbeschwerde auch ein Antrag auf mündliche Verhandlung gestellt wird.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, AZ. 1 S 1635/88:
1. Eine Gemeinde (hier: Stadt Mannheim) handelt rechtswidrig, wenn sie eine nicht im Verfahren nach Art 21 Abs 2 GG verbotene Partei (hier: NPD) an der Wahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten als Partei hindert.

LAG-BERLIN-BRANDENBURG, AZ. 26 Sa 757/12:
1. Hinsichtlich der Kausalität zwischen Nachteil und dem verpönten Merkmal ist in § 22 AGG eine Beweislastregelung getroffen, die sich auch auf die Darlegungslast auswirkt. Der Beschäftigte genügt danach seiner Darlegungslast, wenn er Indizien vorträgt, die seine Benachteiligung wegen eines verbotenen Merkmals vermuten lassen (vgl. BAG 19. August 2010 - 8 AZR 530/09 - NZA 2010, 1412 = EzA § 15 AGG Nr. 10, Rn. 50 ff.). Dies ist der Klägerin im vorliegenden Verfahren nicht mit der notwendigen Substanz gelungen. 2. Die Kammer konnte es daher offen lassen, ob die Klägerin und die übrigen Bewerber sich in einer vergleichbaren Situation befanden. Insbesondere kam es nicht mehr auf die unter den Parteien streitige Frage an, ob die Klägerin evtl. ungeachtet des Anforderungsprofils als für die Stelle objektiv geeignet anzusehen war (vgl. zu den Anforderungen an das Vorliegen einer vergleichbaren Situation bei öffentlichen Arbeitgebern: BAG 16. Februar 2012 - 8 AZR 697/10 - NZA 2012, 667 = EzA § 15 AGG Nr. 17, Rn. 35 f.).

OVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, AZ. 6 E 1193/09:
Ist die Klage eines Beamten auf einen anderen Zeitpunkt der Zurruhesetzung gerichtet als vom Dienstherrn vorgesehen, ist der Tatbestand des § 52 Abs. 5 Satz 2 GKG erfüllt, ohne dass es darauf ankommt, was der Beamte mit der Verschiebung des Zeitpunktes der Zurruhesetzung letztlich erreichen will.

nach oben
Sie lesen gerade: Fachanwalt Strafrecht Braunschweig