Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Gebührenrecht der Steuerberater

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Gebührenrecht der Steuerberater

Orte


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Gebührenrecht der Steuerberater

Foto
Alexander Rilling  Theodor-Heuss-Straße 11, 70174 Stuttgart
Dr. Gaupp & Coll., Stuttgart
Telefon: 0711/305893-0
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Roswitha Prowatke  Theodor-Heuss-Ring 14, 50668 Köln
LHP Luxem Heuel Prowatke Rechtsanwälte
Telefon: 0221 3909770
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Christine Keil-Paust  Seydlitzstraße 54, 44263 Dortmund
Telefon: 0231 941144-0
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASSProf. Dr. Jan Bruns  Karl-Rudolf-Straße 174, 40215 Düsseldorf
Telefon: 0211 3116880
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Horst-Dieter Körperich  Westend 27, 46399 Bocholt
Telefon: 02871 6088
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Jochen Lang  Frühlingstraße 11, 63743 Aschaffenburg
Lang Rechtsanwälte
Telefon: 06021 909100
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Jan Lampe  Konrad-Zuse-Ring 13 a, 41179 Mönchengladbach
Hollender Rechtsanwälte
Telefon: 02161 54826-0
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS John-Leslie MacEwen  Hohenzollerndamm 91, 14199 Berlin
Telefon: 030 897301080
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Heike Gussner  Leipziger Straße 91, 06108 Halle (Saale)
Hümmerich & Bischoff Rechtsanwälte - Steuerberater in Partnerschaft
Telefon: 0345 2918-431
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater
Foto
In Kooperation mit dem ASS Ingo Heuel  Theodor-Heuss-Ring 14, 50668 Köln
LHP Luxem Heuel Prowatke Rechtsanwälte
Telefon: 0221 3909770
Schwerpunkt: Gebührenrecht der Steuerberater

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Gebührenrecht der Steuerberater


Interessante Entscheidungen

AG-RHEINBERG, AZ. 10 C 415/91:
Der Eigentümer eines Grundstückes in einer Wohngegend, die aus Häusern und Gärten besteht, ist nicht berechtigt, seinem Nachbarn das Halten einer Katze zu verbieten, auch wenn diese auf seinem Grundstück frei herumläuft und es häufiger beschmutzt.

LG-ESSEN, AZ. 15 S 297/08:
Einbruchdiebstahl, Einbruch in eine Garage, Hausratversicherung

LAG-KOELN, AZ. 9 Sa 445/10:
1. Der Hinweis im Arbeitsvertrag auf die im Betrieb geltenden Betriebsvereinbarungen beinhaltet nur eine deklaratorische Verweisung auf die ohnehin unmittelbar und zwingend geltenden Betriebsvereinbarungen. 2. Mit dem Inkrafttreten einer entsprechenden tariflichen Regelung endet die Geltung der Betriebsvereinbarung für alle tarifgebundenen und nicht tarifgebundenen Arbeitnehmer. 3. Die Geltung des Ablöseprinzips verstößt nicht gegen die nach Art. 9 Abs. 3 GG geschützte negative Koalitionsfreiheit der nicht tarifgebundenen Arbeitnehmer. 4. Zum Geltungsbereich der sog. Über-Kreuz-Ablösung. 5. Der Arbeitgeber ist nicht aufgrund des Gleichheitssatzes verpflichtet, den nicht tarifgebundenen Arbeitnehmern, die eine arbeitsvertragliche Bezugnahme des gesamten Tarifrechts ablehnen, Sonderleistungen entsprechend den Regeln der abgelösten Betriebsvereinbarung oder nach den Regeln des nunmehr geltenden Tarifvertrages zu leisten.

NIEDERSAECHSISCHES-FG, AZ. 16 K 444/02:
Keine Auswirkung von Ausbildungs- und Kinderfreibeträgen auf die Höhe des nicht ausgeglichenen Verlusts und des Verlustabzugs.

LG-HEIDELBERG, AZ. 5 S 40/10:
Nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot "trifft den Vermieter gegenüber seinem Mieter die vertragliche Nebenpflicht, bei Maßnahmen und Entscheidungen, die Einfluss auf die Höhe der letztlich von diesem zu tragenden Nebenkosten haben, auf ein angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnis Rücksicht zu nehmen" (BGH NJW 2008, 440). Die Darlegungs- und Beweislast für einen Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot trägt der Mieter. Es gelten aber einschränkend die Grundsätze der sekundären Darlegungslast. Der Mieter hat zunächst nur konkrete Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot vorzutragen. Ist dies geschehen, so obliegt es dem Vermieter, die für die Entstehung der Betriebskosten maßgeblichen Tatsachen und Gesichtspunkte substantiiert darzulegen. Sodann ist es Sache des Mieters, in Auseinandersetzung hiermit die Unwirtschaftlichkeit darzulegen und zu beweisen.


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Gebührenrecht der Steuerberater