Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Opferhilfe

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Opferhilfe

Orte


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Opferhilfe

Foto
Dr. iur. Sascha Böttner  Colonnaden 104, 20354 Hamburg
Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner - Kanzlei für Strafrecht
Telefon: 040/18018477
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Dr. Dirk Christoph Ciper, LL.M.,Fachanwalt für Medizinrecht  Kurfürstendamm 217, 10719 Berlin
Ciper & Coll.
Telefon: 030 - 8532064
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Rechtsanwältin Marie-Irene Rist, Fachanwältin für Medizinrecht  Thierschstr. 27, 80538 München
Ciper & Coll.
Telefon: 0 89 - 800 42 400
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Rechtsanwalt Marius Benedikt Gilsbach  Hildesheimer Str. 265, 30519 Hannover
Ciper & Coll.
Telefon: 05 11.87 59 24 00
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Thomas Stamm  Saalstraße 8a, 07743 Jena
Beitz und Stamm
Telefon: 03641826743
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Rechtsanwältin Agnes Szlachecki  Burtscheider Str. 1, 52064 Aachen
Ciper & Coll.
Telefon: 02 41.900 619 20
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Barbara Petersen  Yorckstr. 80, 10965 Berlin
Rechtsanwältin
Telefon: 03039808662
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Sandra Bär  August-Bebel-Straße 2, 08412 Werdau
Anwaltskanzlei Bär
Telefon: 03761/2195
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
RECHTSANWALT MATTHIAS G. KREUSEL  Ladillenring 2, 27798 Hude
RECHTSANWALT MATTHIAS G. KREUSEL
Telefon: 04408 - 80 32 110
Schwerpunkt: Opferhilfe
Foto
Rechtsanwalt Erik Jahn  Leipziger Straße 30, 06108 Halle
Rechtsanwaltskanzlei Erik Jahn
Telefon: 0345/6141902
Schwerpunkt: Opferhilfe

Infos zum Rechtsanwalt für Opferhilfe

Die Opferhilfe ist ein sehr bedeutendes Thema in unserem Rechtsstaat. Sie ist im Wesentlichen im Opferentschädigungsgesetz geregelt. Opferhilfe, das bedeutet die Wahrung der Interessen des oder der Geschädigten im Rahmen einer Straftat. Dazu gehört insbesondere der Anspruch auf Schadensersatz ebenso wie Ansprüche aus dem Opferentschädigungsgesetz. Auch das eventuelle Recht auf Wiedergutmachung des Opfers einer Straftat wird von der Opferhilfe berücksichtigt.

Weiter ist es so, dass Sie, wenn Sie durch eine Straftat geschädigt wurden, ein besonderes Interesse daran haben, dass gegen den Straftäter ein Ermittlungsverfahren von der Staatsanwaltschaft geführt wird. Natürlich soll der Täter einer angemessen Bestrafung zugeführt werden und Ihr eigenes rechtliches Gehör ist ebenfalls von großer Bedeutung. All diese Dinge sind im Rahmen der Opferhilfe und im Opferentschädigungsgesetz geregelt.

Sollte es Ihnen widerfahren, dass Sie zum Opfer einer Straftat werden, ist es für Ihre persönliche Zukunft sehr wichtig, die Hilfen die Ihnen angeboten werden, auch tatsächlich in Anspruch zu nehmen. Eine solche Straftat kann schwerwiegende psychische Folgen für Sie selber als Geschädigte oder Geschädigter haben. Sind Sie beispielsweise bei einer Bank angestellt und müssen einen Banküberfall miterleben, dann kann es durchaus sein, dass Sie im Anschluss an dieses Erlebnis mit Angststörungen oder auch schweren Depressionen zu kämpfen haben. Von einem Tag auf den anderen wird Ihr berufliches wie auch das private Leben auf den Kopf gestellt – und Sie sollten in einem solchen Fall unbedingt einen Rechtsanwalt für Opferhilfe aufsuchen. Dieser kann Ihnen helfen, entsprechende psychologische Beratung zu finden. Des Weiteren wird dieser sich mit den entsprechenden Stellen in Verbindung setzen, wenn es um Schmerzensgeldansprüche geht, die Ihnen möglicherweise zustehen können. Es kann passieren, dass Sie Ihren Beruf fortan nicht mehr ausüben können – und wenn diese Situation eintritt, muss die entsprechende Berufsgenossenschaft eingeschaltet werden, damit die Ihnen zustehenden Ansprüche unbedingt gewahrt und durchgesetzt werden. Für diese Durchsetzung ist ein Anwalt zur Opferhilfe der kompetente Ansprechpartner. Er ist informiert über die Möglichkeiten im Rahmen des Opferentschädigungsgesetzes, er kann Sie auch – wenn es zu einem Strafverfahren kommt – als Nebenkläger vertreten. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, die Ihnen zustehenden Rechte voll und ganz und auszuschöpfen. Eine kompetente Rechtsberatung ist dabei unumgänglich.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Opferhilfe


Ratgeber zum Thema Opferhilfe

Rechtsanwalt Strafrecht - Über Nebenklage und Adhäsionsverfahren im Opferschutz zum Schmerzensgeld für Opfer
Die Nebenklage - ein sehr nützliches jedoch oft unterschätztes Instrument des Opferschutzes. Im Allgemeinen erhebt die Staatsanwaltschaft sobald sie einen hinreichenden Tatverdacht hat, Anklage bei dem zuständigen Gericht gegen den Tatverdächtigen. Zumeist ist dem Opfer der Tat nur bekannt, dass es in der Verhandlung als Zeuge eine Aussage machen muss und damit seine Rechte ausgeschöpft hat. Dies ist... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Thomas M. Amann)

| Rechtsratgeber Rechtsanwalt Bietigheim | Über Nebenklage und Adhäsionsverfahren im Opferschutz zum Schmerzensgeld und Schadensersatz für Opfer
Die Nebenklage - ein sehr nützliches jedoch oft unterschätztes Instrument des Opferschutzes.     Im Strafverfahren stehen das Opfer oder seine Angehörigen den Ermittlungsbehörden wie den Staatsanwaltschaften und Amts- und Landgerichten oftmals völlig hilflos gegenüber und befinden sich häufig in einer ernsthaften Notsituation.   Im Allgemeinen erhebt die... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Thomas M. Amann)


Interessante Entscheidungen

BSG, AZ. B 2 U 11/08 R:
Ein Weg zu einem sog dritten Ort scheidet aus, wenn der Versicherte bereits zuvor seine eigene Wohnung als Endpunkt des Weges von der Arbeitsstätte erreicht hat.

LG-AACHEN, AZ. 6 S 159/09:
Wird eine Firma mit mehreren Tätigkeiten, die im Betriebskostenspiegel aufgeführt sind, beauftragt, sind die Einzelwerte bei der Vergleichsrechnung zu addieren, auch wenn die Tätigkeit nur als Hausmeistertätigkeit bezeichnet wird.

VG-HANNOVER, AZ. 11 A 3469/06:
1. Bei der Berechnung des Referenzbetrages in einem anerkannten Härtefall nach § 15 BetrPrämDurchfV wird die tatsächlich im Referenzzeitraum geleistete Prämie mit der durch die Investition begründeten erhöhten Anspruch auf Direktzahlung in Beziehung gesetzt. Dies gilt auch im Fall der Mutterkuhprämie. Es kommt nicht auf den abstrakten, aufgrund vorhandener Prämienansprüche möglichen Zahlungsanspruch im Referenzzeitraum an. 2. § 15 Abs. 5 S. 1 BetrPrämDurchfV beinhaltet lediglich eine weitere zusätzliche Voraussetzung zur Anerkennung eines Härtefalls bei Mutterkuh- bzw Mutterschafhaltung. Es handelt sich nicht um eine Berechnungsvorschrift.

VG-GELSENKIRCHEN, AZ. 5 L 112/12:
1. Für die Frage, ob von einer baulichen Anlage Wirkungen wie von Gebäuden ausgehen (§ 6 Abs. 10 Satz 1 Nr. 1 BauO NRW), ist - jedenfalls soweit es um die Verletzung nachbarlicher Abwehrrechte geht - die Sicht des Nachbargrundstücks maßgebend. Von einer Stützmauer geht daher keine Wirkung wie von einem Gebäude aus, wenn sie gegenüber dem Nachbargrundstück nur maximal 1,30 m aus der Erde ragt. 2. Steht ein Gebäude - wie hier das Gebäude des Antragstellers - zulässigerweise, beispielshalber aufgrund älterer baurechtlicher Bestimmungen oder aufgrund einer zugelassenen Abweichung von den geltenden Regelungen, oder auch unzulässigerweise in geringerem Abstand zur Nachbargrenze als sich dies nach dem Abstandflächenrecht ergibt, und ist die Óbertragung des fehlenden Teils der Abstandfläche auf das Nachbargrundstück nicht öffentlichrechtlich durch Baulast gesichert - was die Einwilligung des Nachbarn voraussetzt -, so überlappt die auf dem Grundstück fehlende Abstandfläche nicht auf das Nachbargrundstück. Der bauwillige Nachbar - hier also der Beigeladene - muss demnach nicht etwa Abstandflächen, die auf seinem Grundstück ohne Baulastsicherung liegen, aufgrund des Óberdeckungsverbots berücksichtigen und mit seinem eigenen Gebäude entsprechend zurückweichen. 3. § 9 Abs. 3 BauO NRW kommt nicht per se nachbarschützende Wirkung zu. Nachbarschützend ist § 9 Abs. 3 BauO NRW vielmehr zum einen nur im Zusammenhang mit den Abstandflächenregelungen. Zum anderen vermittelt § 9 Abs. 3 BauO NRW Nachbarschutz allenfalls insoweit, als Belange des angrenzenden Nachbarn bei der Genehmigung von Veränderungen der Geländeoberfläche unmittelbar an der Nachbargrenze mit zu berücksichtigen sind. 4. Eine grenzständige Garage für nur einen Pkw-Stellplatz nebst Zufahrt, die nicht bis in den hinteren Grundstücksbereich ("Garten und Ruhezone") hinein führt, ist auch dann nicht rücksichtlos, wenn - bei einem ansteigenden Gelände - die Zufahrt aufgrund einer unmittelbar entlang der Grundstücksgrenze gelegenen relativ steilen Rampe erfolgt (§ 51 Abs. 7 BauO NRW). 5. Die mit einer Dachterrasse auf der Ebene eines Staffelgeschosses verbundenen Einsichtnahmemöglichkeiten in das Grundstück des Nachbarn sind in der Regel - so auch hier - hinzunehmen.


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Opferhilfe