Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Verwaltungsrecht > Bergisch Gladbach

Rechtsanwalt in Bergisch Gladbach - Verwaltungsrecht

Rechtsanwälte und Kanzleien


Kurzinfo zum Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht in Bergisch Gladbach

Das Verwaltungsrecht ist das Recht der Exekutive. Es normiert die Ansprüche und Rechte, die ein Bürger gegen den Staat besitzt. Umgekehrt normiert es jedoch auch die Abwehrmöglichkeiten von Obliegenheiten von Seiten einer Behörde. Wird von einer Behörde ein Beschluss erlassen und einem Bürger übermittelt, dann liegt ein exekutives Handeln vor. Im Regelfall handelt es sich bei einem solchen Beschluss um einen Verwaltungsakt. Gegen einen Verwaltungsakt kann der Bürger Widerspruch einlegen. Verläuft das Widerspruchsverfahren ergebnislos, besteht die Option, Klage zu erheben. Verantwortliches Gericht ist das Verwaltungsgericht. Das Verwaltungsrecht ist ein extrem umfangreiches Rechtsgebiet und umfasst etliche Teilbereiche wie z.B. Gewerberecht, Immissionsschutzrecht, Kommunalrecht, Jagdrecht, Landwirtschaftsrecht oder auch Lebensmittelrecht.
Mehr lesen


Hat man ein Problem im Bereich Verwaltungsrecht ist es sinnvoll, einen Anwalt zu konsultieren. Bergisch Gladbach bietet mehrere Anwälte, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Entscheidet man sich dafür, einen Rechtsanwalt zum Verwaltungsrecht in Bergisch Gladbach zu beauftragen, kann man von dessen Know-how profitieren. Egal ob es darum geht, einen Widerspruchsbescheid zu formulieren oder eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu verfassen oder ob man rechtliche Probleme mit einem öffentlich-rechtlichen Vertrag hat. Der Anwalt aus Bergisch Gladbach zum Verwaltungsrecht kann auch rechtlich unterstützen und beraten, wenn man einem unmittelbaren Zwang ausgesetzt war oder ein Antrag auf Aussetzung der sofortigen Vollziehung gestellt werden soll. Auch wenn man juristische Fragen hat in Bezug auf eine Gewerbeerlaubnis oder den Bundesfreiwilligendienst, dann ist ein Anwalt zum Verwaltungsrecht aus Bergisch Gladbach ebenso der perfekte Ansprechpartner.

Ein Verwaltungsakt ist stets nur innerhalb einer gewissen Frist anfechtbar. Um festgesetzte Fristen nicht verstreichen zu lassen, ist es unbedingt angeraten, sich nach Zustellung eines Verwaltungsaktes so schnell als möglich an einen Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht zu wenden. Einen Anwalt aufzusuchen ist in jedem Fall ein sinnvoller Schritt, um sein Recht durchzusetzen.
Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1
Foto
In Kooperation mit dem ASS Konrad Heimes  Odenthaler Straße 213-215, 51467 Bergisch Gladbach
Winter Rechtsanwälte
Telefon: 02202 9330-0
Bei anwaltlichen Rechtsfragen im Rechtsgebiet Verwaltungsrecht vertritt Sie in Ihrer Nähe Herr Rechtsanwalt Konrad Heimes mit Kanzleisitz in Bergisch Gladbach.
Foto
In Kooperation mit dem ASS Michael Heckmann  Odenthaler Straße 213-215, 51467 Bergisch Gladbach
Winter Rechtsanwälte
Telefon: 02202 9330-0
Bei anwaltlichen Rechtsfragen im Themenbereich Verwaltungsrecht vertritt Sie gern Herr Rechtsanwalt Michael Heckmann mit Kanzleisitz in Bergisch Gladbach.
Foto Andreas Grüßer  Richard-Zanders-Str. 19, 51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 18844
Rechtsanwalt Andreas Grüßer mit Rechtsanwaltskanzlei in Bergisch Gladbach vertritt Sie in Ihrer Nähe bei Ihren Rechtsstreitigkeiten zum Thema Verwaltungsrecht.
Foto Angela Saxler-Jung  Hasenweg 9 a, 51427 Bergisch Gladbach
Telefon: 02204 / 633392
Rechtsanwältin Angela Saxler-Jung mit Rechtsanwaltskanzlei in Bergisch Gladbach unterstützt Sie als Rechtsbeistand jederzeit gern bei Ihren Rechtsangelegenheiten im Gebiet Verwaltungsrecht.
Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht


Ratgeber

Verpflichtende Arbeitszeitkonten für Lehrer sind rechtmäßig
Eine teilzeitbeschäftigte Lehrerin wendet sich gegen eine Verordnung des Landes Niedersachsen. Danach muss sie über ihre bisherige wöchentliche Unterrichtsverpflichtung hinaus ebenso wie die vollzeitbeschäftigten Lehrer ab 1998 eine Stunde und ab 1999 zwei Stunden zusätzlich unterrichten. Das Land will damit den vorübergehenden Anstieg der Schülerzahlen ("Schülerberg") bewältigen. Ab 2009 soll wegen des erwarteten Rückgangs... mehr
(von Experten-Branchenbuch.de)

BVerfG zur IHK-Zwangsmitgliedschaft (Art. 9 Abs. 1 GG; Art. 2 Abs 1 GG)
Die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts hat an der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Zulässigkeit der Pflichtmitgliedschaft in Industrie-und Handelskammern festgehalten. In einem Beschluss vom 7. Dezember 2001 bekräftigt die 2. Kammer, dass die Vereinigungsfreiheit des Art. 9 Abs. 1 GG nicht vor einer gesetzlich angeordneten Eingliederung in eine öffentlich-rechtliche... mehr
(von Experten-Branchenbuch.de)

Keine Diskriminierungsentschädigung für eine eingetragene Lebenspartnerschaft
Lüneburg (jur). Eine Diskriminierung im Staatsdienst führt nicht immer zu einer Entschädigung. Dies gilt zumindest dann, wenn es um lediglich finanzielle Nachteile geht, die inzwischen rückwirkend ausgeglichen worden sind, entschied das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 25. Februar 2014 (Az.: 5 LA 204/13). Es ließ damit... mehr
(von Experten-Branchenbuch.de)

Abschiebungsschutz für Kleinkind erfordert individuelles Verfahren
Abschiebungsschutz nach § 53 Absatz 6 Ausländergesetz (AuslG) kann auch im Familienverband nur wegen Gefahren für Leib, Leben oder Freiheit gewährt werden, die dem einzelnen Familienmitglied selbst im Zielland der Abschiebung drohen. Beruft sich die Mutter eines Kleinkindes auf dessen Schutzbedürfnis, muss dies in einem eigenständigen Verfahren des Kindes geprüft werden. Ein ausschließlich zugunsten der Mutter eingeleitetes... mehr
(von Experten-Branchenbuch.de)

Arbeitseinsatz Strafgefangener ist mitbestimmungsfrei
Leipzig (jur). Beim Einsatz von Strafgefangenen für Hilfsarbeiten in öffentlichen Dienststellen geht es vorrangig um Resozialisierung. Es handelt sich daher nicht um eine mitbestimmungspflichtige Einstellung, entschied am Mittwoch, 14. August 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 P 8.12). Es wies damit den Personalrat des Universitätsklinikums Düsseldorf ab. Dort sind Strafgefangene für... mehr
(von Experten-Branchenbuch.de)


Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht im Umkreis von 25 km

nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwalt in Bergisch Gladbach | Verwaltungsrecht nach PLZ – Jetzt ANWÄLTE!