Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Notare

Notare

Portal

Suche

Sie können über diese Suche Notare direkt nach PLZ, Ort und Rechtsgebiet finden:

Erweiterte Fachsuche

Tipps zur Notarsuche: So finden Sie den passenden Notar

Es gibt rund 10.000 Notare in Deutschland. Die Notwendigkeit einen Vertrag, ein Testament oder ein anderes Dokument notariell beglaubigen zu lassen, ist ein Umstand, mit dem so gut wie jeder im Laufe des Lebens konfrontiert wird. Will man ein Schriftstück notariell beglaubigen lassen, dann ist hierbei ein Notar der richtige Ansprechpartner.

Was zeichnet den Beruf eines Notars aus? Was sind die Voraussetzungen für den Beruf eines Notars? Was unterscheidet den Notar von einem Anwalt? Und welche Aufgaben übernimmt ein Notar im Einzelnen? Mit welchen Fragen und Problemen wende ich mich an einen Notar?

Was sind die Aufgaben von einem Notar?

Ein Notar beglaubigt und beurkundet Dokumente, Tatsachen, Beweise und Rechtsgeschäfte. Doch auch Geld oder Kostbarkeiten kann man bei einem Notar hinterlegen. Im Gegensatz zu einem Rechtsanwalt, muss ein Notar unparteiisch und unabhängig fungieren. Ein Notar vertritt also keine Mandanten im Einzelnen. Vorausgesetzt ein Volljurist mit einem abgeschlossenem Studium kann ein erfolgreich bestandenes Staatsexamen nachweisen, kann er als Notar arbeiten. Hauptberuflich kann er jedoch nur als Notar arbeiten, wenn er bestellt ist. Dann aber wird ein Notar auf Lebenszeit bestellt.  Es gibt Notare also nicht in unbegrenzter Menge, sondern nur in der erforderlichen Anzahl, damit eine geordnete Rechtspflege gesichert ist. Wer als hauptberuflicher Notar agiert, darf keine weiteren Ämter begleiten und auch sonst keiner  weiteren gewerblichen Tätigkeit nachgehen.

Der Notar übt in den rechtlichen Bereichen wie Grundstücksrecht, Erbrecht, Familienrecht und Gesellschaftsrecht die erforderlichen Aufgaben aus. Er ist also befugt, zum Beispiel Grundstücksübertragungen, Testamentsbeurkundungen, Eheverträge und Gründungen von Aktiengesellschaften vorzunehmen. Dabei ist es Besonderheit, dass Forderungen aus notariell beglaubigten Urkunden sofort einziehbar sind, es also keiner Klage hinsichtlich einer Zahlung bedarf. Alle Ansprüche, die also von einem Notar beglaubigt und beurkundet wurden, sind somit sofort verstreckbar.

Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Notar sind, vergleichen Sie ansässige Notare in Ihrem Ort miteinander. Schauen Sie auf Referenzen, bevor Sie sich für einen Notar entscheiden. Lassen Sie sich bei einem Grundstückskauf und dessen Übertragungen ebenso fachlich kompetent von einem Notar beraten und begleiten, wie etwa bei einer Erbschaftsangelegenheit oder dem Aufsetzen eines Ehevertrages. Bestimmte Dokumente und Urkunden erlangen erst ihre Rechtsgültigkeit, wenn diese von einem Notar beglaubigt und beurkundet wurden. Preislich werden Sie bei den Notaren keinen Unterschied feststellen können, da alle in Deutschland ansässigen Notare einer Gebührenordnung unterliegen, an die sie sich für die einzelnen Aufgaben einheitlich halten müssen.

Orte

Rechtsgebiete

nach oben
Sie lesen gerade: Notar