Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Strafrecht

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Strafrecht

Rechtsanwälte und Fachanwälte (soweit vorhanden direkt so bezeichnet) suchen


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Strafrecht

Foto
Dr. Heiko Granzin  Schloßstraße 92, 22041 Hamburg
Dr. Granzin & Kollegen
Telefon: 040/68860261
Fachanwalt für: Strafrecht
Foto
Dr. iur. Sascha Böttner  Colonnaden 104, 20354 Hamburg
Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner - Kanzlei für Strafrecht
Telefon: 040/18018477
Fachanwalt für: Strafrecht
Foto
Henrik Momberger  Am Wehrhahn 45, 40211 Düsseldorf
Momberger & Niersbach
Telefon: +49 211 - 280 646 - 10
Schwerpunkt: Strafrecht
Foto
Carsten M. Herrle  Harmsstraße 86, 24114 Kiel
Anwaltskanzlei Carsten Herrle
Telefon: 0431/3053719
Fachanwalt für: Strafrecht
Foto
Dr. Klaus Friedrich  Kaiser-Wilhelm-Str. 89, 20355 Hamburg
Anwaltskanzlei Dr. Friedrich - Fachanwalt Hamburg
Telefon: (040) 490 88 34
Fachanwalt für: Strafrecht
Foto
Fachanwaltskanzlei Thomas H. Schmidt  Marienstraße 18, 10117 Berlin
- Verkehrsrechtskanzlei in Berlin-Mitte -
Telefon: 030 4440670
Schwerpunkt: Strafrecht
Foto
Aglaia Muth  Isabellastr. 33, 80796 München
Rechtsanwältin Aglaia Muth
Telefon: 089 / 39 25 97
Fachanwältin für: Strafrecht
Foto
Elif Eroglu  N 3, 15, 68161 Mannheim
Rechtsanwaltskanzlei Eroglu
Telefon: 0621-15 68 404
Schwerpunkt: Strafrecht
Foto
Kanzlei für Arbeits-, Straf- u. Gesellschaftsrecht Fachanwalt Thomas Sturm  Schuhstr. 46, 31134 Hildesheim
Anwaltskanzlei Sturm
Telefon: 089 / 7201 5002
Fachanwalt für: Strafrecht
Foto
Dr. Christian Sering  Europaplatz 9, 44269 Dortmund
CHS Rechtsanwälte - Fachanwälte f. Strafrecht
Telefon: 02 31 / 9 50 37 - 0
Fachanwalt für: Strafrecht

Infos zum Rechtsanwalt für Strafrecht

Das Strafrecht ist ein Teil des öffentlichen Rechts. Es regelt die Entstehung, den Umfang sowie die Durchsetzung des staatlichen Strafanspruches. Unterteilt wird es zunächst in zwei Bereiche: das materielle Strafrecht und das formelle Strafrecht. Je nach Art und Schwere des Deliktes können unterschiedliche Strafen verhängt werden. Dies beginnt mit der Geldstrafe und endet, in Deutschland, mit lebenslanger Haftstrafe. In anderen Ländern werden zum Teil auch heute noch Körperstrafe oder Todesstrafe verhängt. Gemäß des Schuldprinzips wird die Schuld des Täters nachgewiesen und durch eine Strafe gesühnt. Im gleichen Zuge soll die Bestrafung einer bestimmten Tat die Bürger abschrecken, diese oder ähnliche Straftaten zu begehen.

Das materielle Strafrecht befasst sich mit den Voraussetzungen sowie den Rechtsfolgen von Straftaten. Sein Grundsatz lautet „nulla poena sine lege“ (Keine Strafe ohne Gesetz). Weitestgehend wird es durch das Strafgesetzbuch (StGB) geregelt. Als sogenannte Strafrechtsvorschriften wurde eine große Anzahl von weiteren Gesetzen im Nebenstrafrecht geschaffen. Hierzu gehören beispielsweise die Abgabenordnung (§§369-376 AO), das Arzneimittelgesetz (§§95, 96 AMG), das Jugendschutzgesetz (§ 27 JuSchG), das Waffengesetz (§§ 51, 52 WaffG) und viele mehr.

Das formelle Strafrecht wiederum wird auch Strafprozessrecht oder Strafverfahrensrecht genannt. Seine Rechtsgrundlage ist die StPO, die Strafprozessordnung. Es definiert und normiert die Voraussetzungen sowie der Art der Durchsetzung staatlicher Strafen.

Jugendliche bis 21 Jahre werden gemäß dem Jugendstrafrecht teilweise gemäß besonderen Vorschriften behandelt. Dies regelt das Jugendgerichtsgesetz. Hierbei werden das Alter sowie die angefallene Straftat unter zum Teil milderen Gesichtspunkten gewertet. Ebenso ist es im Jugendstrafrecht von der Tat selber abhängig, welche Maßnahmen ergriffen werden können bzw. sollten. Somit ist es für einen Rechtsanwalt für Strafrecht, der sich unter anderem auf die Vertretung Jugendlicher spezialisiert hat, unumgänglich, auch im Jugendstrafrecht versiert zu sein. Weitere Schwerpunkte können sein: Umweltstrafrecht, Steuerstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht oder auch Betäubungsmittelrecht. Ebenfalls ist ein Anwalt zum Strafrecht der richtige Ansprechpartner, wenn es um Delikte geht wie u.a. Raub, Nötigung, Urkundenfälschung, Körperverletzung, Ladendiebstahl oder auch Verleumdung bzw. Beleidigung.

Wie aus der einleitenden Erklärung hervorgeht, ist das Strafrecht stark aufgefächert, was an der Vielfalt der möglichen Straftaten liegt. Da diese sehr differenziert behandelt werden, ist es für den Normalbürger oft nicht einzuschätzen, mit welcher Art des Deliktes er sich gerade befassen muss. Der Rechtsanwalt für Strafrecht jedoch kann ihm schnell einen Überblick über die entstandene Situation vermitteln. Nach Einsicht der Akten ist es ihm möglich, seinen Mandanten über mögliche Verfahrensweisen aufzuklären.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Strafrecht


Ratgeber zum Thema Strafrecht

Anhaltung eines in fremder Sprache verfassten Briefes der Ehefrau eines Strafgefangen
Oberlandesgericht Nürnberg Beschluss vom 27.11.2003, Aktenzeichen: Ws 1267/03 1. Bei Anhaltung eines in fremder Sprache verfassten Briefes der Ehefrau des Strafgefangenen sind Feststellungen erforderlich, ob die Absenderin nicht der deutschen Sprache mächtig ist und der Strafgefangene diese fremde Sprache lesen kann. 2. Trifft dies zu, ist zu berücksichtigen, dass der den familiären Kontakt betreffende... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Bundesgerichtshof zum Festnahmerecht eines Kaufhausdetektivs
Der als Ladendetektiv in einem Kaufhaus eingesetzte Angeklagte hatte einen Ladendieb, der sich seiner Festnahme gewaltsam widersetzt und versucht hatte, mit seiner Beute von fünf Compactdiscs zu fliehen, verfolgt, zu Boden geworfen und dort "fixiert". Im Verlauf der weiteren Auseinandersetzung würgte er den ertappten Dieb, dessen Hals in seiner linken Armbeuge lag, ununterbrochen über einen Zeitraum von mindestens drei Minuten;... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Das Führungszeugnis - Bin ich nun vorbestraft oder nicht? -
Das Führungszeugnis ist eine behördliche Urkunde, welche die Vorstrafen einer Person auflistet. Bestenfalls steht darin: "Inhalt: Keine Eintragung". Ein Führungszeugnis wird in der Regel zur Einstellung bei einem Arbeitgeber oder zur Vorlage bei einer Behörde benötigt. Es wird bei der örtlichen Meldebehörde (Haupt- oder Nebenwohnsitz) beantragt und als Auszug aus dem Bundeszentralregister... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Frank Matthias Peter)

Aktuelle Entscheidung des BGH zur Sterbehilfe
Der zweite Strafsenat verkündete am 25.06.2010 ein Grundsatzurteil, welches zur Rechtslage nach dem neuen Patientenverfügungsgesetz vom 01.09.2009 Stellung nimmt. Der Angeklagte, ein Rechtsanwalt, welcher auf den Fachbereich des Medizinrechts spezialisiert war, insbesondere auf den Bereich der Palliativmedizin, beriet 2006 die Kinder der verstorbenen Mutter E.K., nämlich deren Tochter G, sowie deren... mehr
(von Autorin: Rechtsanwältin Janine D. Wagner)

Die Taktik der Strafverteidigung
Die professionelle und erfolgsorientierte anwaltliche Verteidigung in einem Strafverfahren hat viel mit fundiertem Wissen im Strafrecht, aber ebenso viel mit Erfahrung und Taktik im Strafprozess zu tun. Erfolgreiche Verteidigung in einer Strafsache setzt beides voraus. Anwaltswahl Ein Beschuldigter oder bereits angeklagter Mandant fordert im Rahmen seiner Verteidigung einen loyalen und mitfühlenden Strafverteidiger, der... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Thomas M. Amann)

Durch eine Einstellung nach § 153a StPO ins Führungszeugnis? - Tips zum Umgang mit einem "153a-Angebot"
Mit einem Verfahrensabschluss nach § 153a StPO erfolgen weder ein Eintrag ins Führungszeugnis, noch ins Bundeszentralregister (BZR). Gleichfalls gilt man nicht als vorbestraft. Dass ein vorschnell akzeptiertes "153a-Angebot" jedoch auch unangenehme Folgen haben kann, wissen viele nicht. Oft treten die negativen Folgen auch erst Jahre später zu Tage. Besitz von Kinderpornographie (§ 184b StGB),... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Thomas M. Amann)


Interessante Entscheidungen

VG-STUTTGART, AZ. 11 K 223/09:
Die Klärung der Identität ist Voraussetzung für eine Einbürgerung.Die Behörden dürfen hierbei keine bestimmte Form der Identitätsklärung verlangen (hier: mit Legalisationsvermerk versehene Geburtsurkunde); vielmehr ist in jedem Einbürgerungsverfahren eine Einzelfallbetrachtung geboten.Über im Einbürgerungsverfahren vorgelegte ausländische öffentliche Urkunden wird gemäß § 438 Abs. 1 ZPO im Wege der freien Beweiswürdigung entschieden.Das Formulieren ausdrücklicher Tatbestandserfordernisse ist Sache des parlamentarischen Gesetzgebers, nicht der Verwaltung.Hat der Gesetzgeber im Falle der Einbürgerung anerkannter Flüchtlinge - anders als in § 26 Abs. 3 AufenthG vor der Erteilung einer Niederlassungserlaubnis - keine Regelanfrage an das Bundesamt angeordnet, kann dies nicht durch Behördenerlass "korrigiert" werden.Das Erfordernis des § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 StAG, wonach der Einbürgerungsbewerber seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten können muss, erfordert zwar eine Prognoseentscheidung zur Alterssicherung im Einzelfall. 60 Monate Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Alterssicherung sind insoweit aber kein gesetzliches Tatbestandsmerkmal.

VG-BRAUNSCHWEIG, AZ. 3 A 184/01:
Auch wenn im Eilfall ein Hilfebedürftiger von einem Kreiskrankenhaus eines Sozialhilfeträgers in eine Universitätsklinik verlegt wird, richtet sich die örtliche Zuständigkeit im Falle des § 121 BSHG nicht nach § 97 Abs. 1 Satz 2 BSHG.

BFH, AZ. III R 61/08:
Voraussetzung für die Berücksichtigung eines über 27 (bei Behinderungseintritt nach dem 31. Dezember 2006: 25) Jahre alten behinderten Kindes ist nicht, dass neben der Behinderung auch die dadurch bedingte Unfähigkeit zum Selbstunterhalt bereits vor Vollendung des 27. (bzw. 25.) Lebensjahres vorgelegen hat.

VG-GIESSEN, AZ. 8 K 290/12.GI:
Der Ausschluss der Anwendung von Vorschriften über die Gewerbeuntersagung nach § 12 GewO gilt nur für die Dauer des Insolvenzverfahrens.

VG-DES-SAARLANDES, AZ. 2 K 21/06.A:
1. Der politische Systemwechsel im Irak nach dem Sturz Saddam Husseins stellt eine grundlegende, zum Widerruf berechtigende und verpflichtende nachträgliche Änderung der maßgeblichen Verhältnisse i. S. d. § 73 Abs. 1 Satz 1 AsylVfG dar. 2. Die sich aufgrund der angespannten Sicherheitslage im Irak ergebenden allgemeinen Gefahren stehen dem Widerruf der Flüchtlingsanerkennung gemäß § 73 Abs. 1 AsylVfG nicht entgegen.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Rechtsanwalt für Strafrecht

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Strafrecht