Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Fachanwälte > Verwaltungsrecht > Düsseldorf

Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Düsseldorf

Fachanwälte und Kanzleien

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1
Foto
LL.M. Marcus Richter  Kaiserswerther Straße 263, 40474 Düsseldorf
Baiker & Richter
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Bauplanungsrecht, Baurecht, öffentlich, Umweltrecht, Gewerberecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Ausländer-/Asylrecht
Premiumeintrag, gelistet in: Fachanwalt Verwaltungsrecht Düsseldorf
Foto
Simone Baiker  Kaiserswerther Straße 263, 40474 Düsseldorf
Baiker & Richter
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Handwerksrecht, Gewerberecht, Beamtenrecht, Verwaltungsrecht, Ausländer-/Asylrecht, Schulrecht, Prüfungsrecht, Hochschulrecht
Premiumeintrag, gelistet in: Fachanwalt Verwaltungsrecht Düsseldorf
Foto Janbernd Wolfering  Couvenstr. 2, 40211 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Beamtenrecht, Disziplinarrecht, Schul- und Hochschulrecht, Mediation im Verwaltungsrecht

FotoDr. Björn Clemens  Lindenstr. 245, 40235 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Strafrecht, Vereinsrecht, Disziplinarrecht, Versammlungsrecht

Foto Karl Heinz Bortloff  Inselstr. 15, 40479 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Bauplanungsrecht, Denkmalschutzrecht

Foto Christoph Blömer  Berliner Allee 32, 40212 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Baurecht, privat, Bauordnungsrecht, Bauplanungsrecht

FotoDr. Claus-Henning Obst  Mozartstr. 21, 40479 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht

Foto Christian Schwarz-Schier  Gneisenaustr. 8, 40477 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Umweltstrafrecht, Staatshaftungsrecht, Verfassungsrecht

FotoDr. Johannes Grooterhorst  Königsallee 53-55, 40212 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, GmbH-Recht, Aktiengesellschaftsrecht, Unternehmenskaufrecht

FotoDr. Florian Hartmann  Alte Landstr. 220, 40489 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht

Foto Achim Pflanz  Ferdinand-Braun-Platz 1, 40549 Düsseldorf
c/o Vodafone D2 GmbH
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht

FotoDr. Jochen Heide  Gartenstr. 44, 40479 Düsseldorf
RAe Patt
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht

FotoDr. Clemens Antweiler  Bleichstr. 8-10, 40211 Düsseldorf
RWP Rechtsanwälte GbR
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht

Foto Andreas Berstermann  Georg-Glock-Str. 4, 40474 Düsseldorf
Heuking Kühn Lüer Wojtek
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Öffentliches Auftragswesen

FotoDr. Herbert Posser  Feldmühleplatz 1, 40545 Düsseldorf
Freshfields Bruckhaus Deringer LLP
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht

Foto Ira Korbion  Duisburger Landstr. 2B, 40489 Düsseldorf
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Arbeitsrecht, Öffentliches Auftragswesen

FotoDr. Hendrik Schilder  Stadttor 1, 40219 Düsseldorf
Kapellmann und Partner
Fachanwalt für: Verwaltungsrecht

Schwerpunkte: Verwaltungsrecht

Sortiert gem. Disclaimer nach:  Zufall  Name  DatumSeite 1 von 1

Ratgeber aus Düsseldorf

Vollstreckung des Fahrverbots
Ein Fahrverbot aus einem Bußgeldbescheid ist erst dann vollstreckbar, wenn der Bußgeldbescheid rechtskräftig geworden ist. Nach Rechtskraft des Bußgeldbescheides ist die Behörde zuständig, die den Bußgeldbescheid erlassen hat. Das bedeutet, dass dann die Fahrerlaubnis an die Behörde zu übersenden ist, die als Verwaltungsbehörde den rechtskräftigen Bußgeldbescheid... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Henrik Momberger aus Düsseldorf)

Einstweilige Verfügung gegen das Angebot markenverletzender Waren trotz vorangegangenem Widerspruchsverfahren?
Zur Pflege einer Marke gehört die Überwachung des Markenregisters, durch die der Markeninhaber frühzeitig Kenntnis von der Anmeldung jüngerer und rechtsverletzender Marken erhält. Der Inhaber der älteren Marke kann nach Eintragung der jüngeren Marke kostengünstig gegen diese Eintragungen im Widerspruchsverfahren vorgehen. Damit ist aber noch nicht klar, ob der Inhaber der jüngere Marke... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Axel Dreyer aus Düsseldorf)

Anmeldung beschreibender Marken: Können Schutzhindernissen durch graphische Gestaltungen überwunden werden?
Eine Marke wird beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) nur eingetragen, wenn keine absoluten Schutzhindernisse entgegenstehen. Im Wesentlichen muss die Marke unterscheidungskräftig (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 Markengesetz) und sie darf nicht freihaltebedürftig sein (§ 8 Abs. 1 Nr. 2 Markengesetz). Wird eine Wortbezeichnung als Marke angemeldet, darf diese also nicht rein beschreibend für die beanspruchten Waren... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Axel Dreyer aus Düsseldorf)

Neue Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zur außerordentlichen Kündigung
Urteil vom 10.06.2010 - Fristlose Kündigung einer Kassiererin durch das Bundesarbeitsgericht aufgehoben! Mit seinem Urteil vom 10.06.2010 hat das Bundesarbeitsgericht der Klage einer Kassiererin, die wegen des Einlösens von ihr nicht gehörenden Pfandbons mit einem Wert von insgesamt EUR 1,30 zum eigenen Vorteil nach 31 Dienstjahren fristlos gekündigt worden war, stattgegeben und die Kündigung für... mehr
(von Autorin: Rechtsanwältin Nicole Weber aus Düsseldorf)

Bundespatentgericht (BPatG): Bezeichnung „Flinkster“ ist nicht als Marke eintragbar
I. Ausgangsfall Der Anmelder beantragte beim deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) die Eintragung der Bezeichnung „Flinkster" als Marke für diverse Waren und Dienstleistungen. Wichtigste Voraussetzung für die Eintragung einer angemeldeten Marke in das Register ist das Vorliegen einer konkreten Unterscheidungskraft nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 Markengesetz und das Fehlen eines Freihaltebedürfnisses nach § 8... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Axel Dreyer aus Düsseldorf)


Interessante Entscheidungen

VG-DES-SAARLANDES, AZ. 10 L 209/08:
Der erforderliche Anordnungsgrund für den Erlass einer einstweiligen Anordnung ist zu bejahen, wenn es um die Sicherung eines Bleiberechts geht, welches - wie hier die Altfallregelung - voraussetzt, dass sich ein Ausländer weiterhin (geduldet) in der Bundesrepublik aufhält und daher die drohende Abschiebung rechtsvernichtend wirken würde.

NIEDERSAECHSISCHES-FG, AZ. 7 K 108/02:
Ein "Einheitliches Vertragswerk" liegt auch dann vor, wenn der vor Abschluss des Grundstückserwerbs (hier: Erbbaurecht) geschlossene Bauvertrag auf ein anderes Grundstück Bezug nimmt als letztlich erworben wurde.

VG-GOETTINGEN, AZ. 2 B 110/04:
Beantragt ein Notar zum Vollzug eines von ihm beurkundeten Vertrages die Erteilung einer Genehmigung, ist nicht er Schuldner der Verwaltungskosten, sondern die Vertragsschließenden.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, AZ. 6 S 1689/88:
1. Ein Ausweisbewerber, der vor Beginn der allgemeinen Vertreibungsmaßnahmen geboren ist und zu diesem Zeitpunkt noch nicht selbst bekenntnisfähig war ("Frühgeborener"), ist auch dann deutscher Volkszugehöriger, wenn er erst nach Beginn der allgemeinen Vertreibungsmaßnahmen bis zu seiner Selbständigkeit im Sinne deutschen Volkstumsbewußtseins geprägt wurde; soweit bis zu Beginn der allgemeinen Vertreibungsmaßnahmen kein entsprechender Bekenntnissachverhalt vorlag, kann ihm dies nicht entgegengehalten werden.

OLG-HAMM, AZ. II-8 UF 131/11:
Können sich die Eltern über die Frage der religiösen Erziehung ihres Kindes nicht einigen, kann einem Elternteil die Entscheidungsbefugnis nach § 1628 BGB übertragen werden, wenn der Streit eine Einzelfrage wie die christliche Taufe und die Teilnahme an der katholischen Erstkommunion betrifft.

VG-GOETTINGEN, AZ. 4 A 172/04:
Weißlichen Schimmelbelag auf der Außenhaut von Rohwürsten, der bei der Herstellung zwangsläufig entsteht, empfindet der durchschnittliche Verbraucher nicht als ekelerregend.

OLG-ROSTOCK, AZ. I Ws 326/06:
Für Zustellungen nach § 40 StPO ist der Aushang der Benachrichtigung an der Gerichtstafel desjenigen Gerichts vorzunehmen, das für die Bewilligung der öffentlichen Zustellung zuständig ist. Das ist das Gericht, bei dem das Straf- oder Strafvollstreckungsverfahren anhängig ist.

nach oben
Sie lesen gerade: Fachanwalt Verwaltungsrecht Düsseldorf