Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Unterhaltsrecht

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Unterhaltsrecht

Orte


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Unterhaltsrecht

Foto
Volker Dänekas  Friesenstrasse 26, 39108 Magdeburg
Wiener& Dänekas
Telefon: 0391/8113568
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Alexandra Kentenich  Severinskirchplatz 12, 50678 Köln
Familienrechtskanzlei Kentenich
Telefon: 0221 3797657
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Janine Montjoie  Schützenstraße 15-17, 10117 Berlin
Montjoie & Partner
Telefon: 030-20059730
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Dirk Patra  Saarlandstraße 62, 44139 Dortmund
Kanzlei PATRA
Telefon: 0231-3963004
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Sebastian Windisch  Adelheitstraße 82, 65185 Wiesbaden
Vollmer,Bock,Windisch und Renz
Telefon: 0611-15 74 63 9
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Swen Büschel  Margaretenstr. 6 / Eingang Niklotstr., 18057 Rostock
Anwaltskanzlei Büschel & Geißer
Telefon: 0381/4583540
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Holger Weismantel  Kaulbachstraße 1, 60594 Frankfurt am Main
KANZLEI WEISMANTEL
Telefon: 069 / 61 99 27 36
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Gabriela Althoff  Tempelhofer Damm 140, 12099 Berlin
Rechtsanwaltskanzlei Gabriela Althoff
Telefon: 030 75703333
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Silvia Wunderle  Morellstraße 33, 86159 Augsburg
Rechtsanwältin Silvia Wunderle
Telefon: 0821 - 34740083
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht
Foto
Angela Lungwitz  Teichstraße 38, 79539 Lörrach
Rechtsanwältin Angela Lungwitz
Telefon: (07621) 9405 - 460
Schwerpunkt: Unterhaltsrecht

Infos zum Rechtsanwalt für Unterhaltsrecht

Durch das Unterhaltsrecht soll sichergestellt werden, dass derjenige, der nicht in der Lage ist, seinen Unterhalt selbst zu bestreiten, durch den Unterhaltsverpflichteten Unterstützung erfährt. Zur Zahlung von Unterhalt können verschiedene Personen durch die Regelungen im Bürgerlichen Gesetzbuch verpflichtet werden. In erster Linie sind dies meist (geschiedene) Ehegatten sowie Eltern. Doch auch bei Verwandten gerader Linie kann eine Unterhaltspflicht festgestellt werden.

Relevante Beispiele aus dem Alltag sind vor allem der Kindesunterhalt sowie der Unterhalt des geschiedenen Ehegattens.

Beim Kindesunterhalt kommt regelmäßig die sogenannte Düsseldorfer Tabelle als Unterhaltsleitlinie zum Einsatz.

Wie hoch der Unterhalt für einen geschiedenen Ehegatten ausfällt, richtet sich dagegen gemäß § 1578 BGB nach den ehelichen Lebensverhältnissen. Zu beachten ist dabei stets, dass dem Unterhaltspflichtigen ein Selbstbehalt verbleibt, damit dieser weiterhin seinen eigenen Lebensbedarf bestreiten kann.

Unterhaltsstreitigkeiten sind ein sehr sensibles Thema. Da hier in vielen Fällen die Trennung einer Familie vorausgegangen ist, ist die Belastung bei solchen Streitigkeiten meist sehr hoch. Sollten Sie in einer Situation sein, in der Sie Unterhalt erstreiten möchten, oder sind Sie vielleicht selbst unterhaltspflichtig und möchten sich gegen die Höhe der Bemessung wehren, sollten Sie sich mit einem Rechtsanwalt für Unterhaltsrecht in Verbindung setzen. Dieser wird Sie mit dem nötigen Fachwissen auf diesem Gebiet beraten und weiß auch um die Notwendigkeit von Fingerspitzengefühl, wenn es um das Thema Unterhalt geht. Verzichten Sie nicht auf die Unterstützung die Ihnen oder Ihren Kindern zusteht und wehren Sie sich andererseits, wenn Sie über die Maße belastet werden sollten mit Zahlungsverpflichtungen. Ein Anwalt für Unterhaltsrecht wird Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Unterhaltsrecht


Ratgeber zum Thema Unterhaltsrecht

BGH begrenzt Elternunterhalt
Auch Ehegatten ohne eigenes Einkommen müssen gegebenenfalls einen Beitrag für die Heimkosten ihrer Eltern bezahlen. Das „Taschengeld", auf das sie Anspruch gegenüber ihrem Ehepartner haben, müssen sie allerdings nicht komplett für die Eltern einsetzen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 21. Januar 2013, veröffentlichten Urteil vom 12. Dezember 2012 entschied (Az.: XII... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Rechtsanwalt - Tipp Unterhaltsrecht: Alleinerziehende ab dem 3ten Jahr zum Vollzeitjob verpflichtet (Betreuungsunterhalt)
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer aktuellen Entscheidung nunmehr das zweite. Mal innerhalb recht kurzer Zeit klargestellt, dass ab dem 3ten Lebensjahr des gemeinsamen Kindes der alleinerziehende Elternteil grundsätzlich für sich selber sorgen muss (BGH XII ZR 94/09). I. Rechtliche Ausgangslage Trennt sich ein Ehepaar bzw. wird es geschieden, stellt sich bei Vorhandensein von minderjährigen Kindern in... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Mathias Henke)

Unterhaltsbedarf bei volljährigen Kindern
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Das OLG entschied mit seinem Beschluss vom 29.05.2013 (Az.: 2 WF 98/13), dass sich der Bedarf eines volljährigen Kindes nicht dadurch verringern soll, dass es kostenfrei im Haus seiner Großmutter und ihres... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Rechtsanwalt – TIP – Unterhaltsrecht: Während der Minderjährigkeit geschaffener Titel über Kindesunterhalt wirkt auch über die Volljährigkeit hinaus
Im Unterhaltsrecht, genauer bei der Frage des Kindesunterhaltes, taucht immer wieder die Frage auf, welche Rechtslage gilt, wenn das minderjährige Kind nunmehr volljährig wird: Gilt der bisherige Unterhaltstitel (Unterhaltsurteil, Vergleich oder Jugendamtsurkunde) fort oder muss das volljährig gewordene Kind sich einen neuen Titel besorgen bzw. ist das zumindest sinnvoll ? I. Grundsätzliche Rechtslage... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Mathias Henke)

Alle Eltern müssen Arbeitskraft für Kindesunterhalt einsetzen
Karlsruhe (jur). Auch bei einer fehlenden Berufsausbildung und einer nicht-deutschen Herkunft besteht eine reale Beschäftigungschance, so dass arbeitslosen Vätern oder Müttern zur Zahlung ihres Kindesunterhalts eine Jobsuche zuzumuten ist. Weise der arbeitslose Elternteil dann keine ausreichenden Bewerbungsbemühungen nach, könne für die zu leistenden Unterhaltszahlungen ein fiktives Einkommen zugrunde... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Lebenslanger Unterhalt nach 13 Jahren Ehe
Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Urteil vom 14.10.2009 ( XII ZR 146/08 ) einer Gymnasiallehrerin nach 13-jähriger Ehe einen unbefristeten Unterhalt von EUR 500 monatlich zugesprochen. Das aktuelle Einkommen der Ehefrau beträgt EUR 3200 brutto, während der Ehemann rund EUR 5500 netto erzielt. Schon zu Beginn der Ehe 1993 hatte die Ehefrau nicht als Lehrerin, sondern als Texterin gearbeitet. Trotz der Betreuung... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Eric Schendel)


Interessante Entscheidungen

BVERWG, AZ. 5 C 3.09:
Ein Kraftfahrzeug ist unabhängig von seiner Größe, seinem Wert oder seiner sonstigen Beschaffenheit kein Haushaltsgegenstand im Sinne des § 27 Abs. 2 Nr. 4 BAföG und daher als Vermögen zu berücksichtigen (abweichend Nr. 27.2.5 BAföGVwV).

FG-DES-SAARLANDES, AZ. 1 K 236/04:
Die Verlängerung richterlicher Fristen kommt nur in Betracht, wenn "erhebliche Gründe" "glaubhaft gemacht" werden. Im Falle der Frist zur Bezeichnung des Klagebegehrens ist es kein "erheblicher Grund" in diesem Sinne, wenn die Buchführung für die über fünf Jahre zurückliegenden Streitjahre noch nicht aufgearbeitet worden ist.

BVERWG, AZ. 5 C 20.09:
1. Für die Anforderungen, die im Einzelnen an die Kenntnis der deutschen Staatsangehörigkeit als Voraussetzung für ihren Verlust nach § 25 Abs. 1 RuStAG a.F. (§ 25 Abs. 1 Satz 1 StAG) zu stellen sind, kommt es maßgeblich auf das (wie auch immer erlangte) Bewusstsein der deutschen Staatsangehörigkeit an.

SG-OSNABRUECK, AZ. S 13 KR 260/11 ER:
1. Eine Rehabilitationseinrichtung ist kein sonstiger geeigneter Ort im Sinne der Absätze 1 und 2 des § 37 SGB V.2. Der Leistungsumfang einer stationären Rehabilitationsmaßnahme erstreckt sich auf die Behandlungspflege

OVG-GREIFSWALD, AZ. 3 L 124/08:
1. Instandsetzungsarbeiten sind bauliche Maßnahmen, die zur Erhaltung des bestimmungsgemäßen Gebrauchs oder der baulichen Substanz vorgenommen werden, um die durch Abnutzung, Alterung oder Witterungseinflüsse entstandenen baulichen und sonstigen Mängel ordnungsgemäß zu beseitigen, ohne die Identität der baulichen Anlage zu verändern 2. Bauliche Änderungen sind nur dann als unwesentlich anzusehen, wenn sie auf eine Erhaltung des Bestands eines Gebäudes und zur Wahrung seines bisherigen Nutzungszwecks gerichtet sind. Kann eine bauliche Maßnahme die im baurechtlichen Verfahren zu berücksichtigenden öffentlichen Belange, wie etwa Standsicherheit, Brandschutz, Gestaltung, Verkehrssicherheit und Denkmalschutz mit hinreichender Wahrscheinlichkeit beeinträchtigen, so liegt regelmäßig eine verfahrenspflichtige wesentliche Änderung vor. Gleiches gilt, wenn in die vorhandene Bausubstanz erheblich eingegriffen und das Erscheinungsbild wesentlich beeinflusst wird.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Rechtsanwalt für Unterhaltsrecht

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Unterhaltsrecht