Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Inkasso/Forderungseinzug

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Inkasso/Forderungseinzug

Orte


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug

Foto
Eugen Klein  Hans-Böckler-Allee 26, 30173 Hannover
activeLAW - Klein.Offenhausen.Wolf
Telefon: (05 11) 5 47 47 - 0
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
HAJDU AG  Eupenerstr. 161, 50933 Köln
HAJDU AG Rechtsanwaltsgesellschaft
Telefon: 0221-8000 563
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Angelo Li Puma  Bahnhofstr. 4, 75015 Bretten
Telefon: 07252 / 966484
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Gerold Kolle  N 5 12, 68161 Mannheim
Anwaltskanzlei Kolle & Kolle
Telefon: 0621-102036
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Rechtsanwalt Martin Möller  Podbielskistr. 40, 30177 Hannover
Rechtsanwälte Müller & Möller
Telefon: 0049 (0)511 - 7610065
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Martin Diemel  Corniceliusstraße 6, 63450 Hanau
D I E M E L - Fachanwaltskanzlei
Telefon: 06181-9232711
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Logo
Stehli & Würger  Karlstr. 19, 64283 Darmstadt
Rechtsanwälte u. Notar
Telefon: 06151 / 293536
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Alexander Seitz  Wilhelmstraße 22, 71638 Ludwigsburg
Anwaltskanzlei Seitz
Telefon: 07141/9747580
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Rechtsanwalt Wilfried Merkle  Dr.-Karl-Meister-Str. 8, 76646 Bruchsal
Rechtsanwalt Wilfried Merkle
Telefon: 07251- 9 34 34 74
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug
Foto
Mathias K. Stenger LL.M.  Mozartstr. 18, 80336 München
Anwaltskanzlei Mathias K. Stenger
Telefon: 089 - 260 22 777
Schwerpunkt: Inkasso/Forderungseinzug

Infos zum Rechtsanwalt für Inkasso/Forderungseinzug

Inkasso

Wenn die Forderung aus einer Mahnung lange Zeit unbezahlt bleibt, greifen viele Unternehmen zur Methode des Inkassos. Hierbei wird ein Inkassounternehmen beauftragt, den fälligen Betrag einzutreiben. Das Inkassounternehmen betreibt den Einzug fremder Schulden geschäftsmäßig, dies ist nach §§ 2 Abs. 2, 10 Abs. 1 Nr.1 Rechtsdienstleistungsgesetz erlaubnispflichtig. Es gibt unterschiedliche Arten von Beitreibung der Schuld durch Inkassounternehmen. So kann das Inkassounternehmen vom Gläubiger beauftragt werden, das Geld einzutreiben, hier wird das Inkassounternehmen namens und im Auftrag des Auftraggebers tätig. Im zweiten Fall erhält das Inkassounternehmen eine Einziehungsermächtigung vom Gläubiger, hier wird das Unternehmen in seinem eigenen Namen die Zahlung verlangen. Bei der sogenannten Inkassozession wird die Forderung nach § 398 BGB abgetreten. Die Vollabtretung bedeutet, dass das Unternehmen die Forderung gekauft hat dies nennt man „Abtretung ohne Zweckbindung“.

 

Vergütung des Inkassounternehmens

Die Höhe der Vergütung für die Eintreibung von Schulden ist zwischen Inkassoagentur und Auftraggeber frei vereinbar. Es existieren keine Vergütungsordnungen wie zum Beispiel bei Rechtsanwälten. In aller Regel gleichen die Inkassounternehmen ihren Anspruch an die Gebühren des vorgerichtlichen Einzugs von Forderungen bei Rechtsanwälten an. Somit richtet sich die Höhe der Vergütung nach dem Umfang der Hauptforderung, sie ist gestaffelt. Wie die Gebühr für Rechtsanwälte ist dies ein Pauschalbetrag der sämtliche Tätigkeiten des Inkassounternehmens zur Schuldeintreibung einschließt. Das heißt, es ist egal, welchen Umfang die Arbeit des Inkassounternehmens hat, ob nur ein Schreiben oder mehrere verfasst und abgeschickt wurden. Wird ein Vergleich mit dem Schuldner abgeschlossen, erhalten die Unternehmen in aller Regel eine vereinbarte Vergleichsvergütung. Es gibt jedoch durchaus auch Vergütungen die sich an Einzelleistungen orientieren. Ist der Forderungseinzug bereits nachgerichtlich, hat die Forderung also bereits einen Gerichtstitel, vereinbaren Inkassofirma und Auftraggeber gerne eine Erfolgsprovision. Deren Höhe hängt davon ab, in welcher Höhe das Inkassounternehmen anfallende Kosten wie Gerichtsvollziehergebühren und Gerichtskosten übernimmt.

 

Kosten für den Schuldner

Die Beträge, die ein Schuldner für die Bearbeitung seines Falles durch ein solches Unternehmen bezahlen muss, sind oft horrend. Nach §§ 134, 138 BGB ist die Grenze der Höhe der Inkassovergütung in dem Fall erreicht, wenn die Summe sittenwidrig oder wucherisch ist. Ist dies der Fall, ist die Vereinbarung wirkungslos. Die Höhe der Inkassovergütungen ist nicht gesetzlich geregelt. Die Höhe der Summe, die der Schuldner zu bezahlen hat, hat nichts mit der Vergütungsvereinbarung zwischen Auftraggeber und Inkassofirma zu tun. Der Schuldner muss jedoch auf jeden Fall die durch seine Weigerung oder Unfähigkeit zu zahlen entstandenen Rechtsverfolgungskosten bezahlen. Dies ist im § 1§34, 138 BGB geregelt. Welche Summe er an die Inkassounternehmen zahlen muss, ist in der herrschenden Rechtsprechung nicht geregelt. Hier herrscht eine absolut uneinheitliche Rechtsprechung. Es stimmt nicht, dass die Höhe der Inkassovergütung die Höhe von Anwaltsgebühren nicht überschreiten darf. Die Anwaltsgebühren können allenfalls eine gewisse Leitlinie darstellen. Die Inkassokosten müssen jedoch im Rahmen üblicher Inkassovergütungen bleiben.

 

Schwarze Schafe

In der Inkassobranche durchaus häufig anzutreffen sind „Schwarze Schafe“, die ihren Erfolg bei der Schuldeneintreibung durch mehr oder weniger illegale Praktiken generieren. Die harmloseste Form ist noch das Versenden von absichtlich äußerst einschüchternden Briefen. Oft werden Inkassounternehmen auch von Onlinehändlern beauftragt, Forderungen die aus unwirksamen oder untergeschobenen Verträgen stammen, einzutreiben. Oftmals werden hier der Tatbestand der Nötigung und andere Straftatbestände erfüllt, zum Beispiel dann, wenn die Kreditwürdigkeit des Schuldners beeinträchtigt wird, zum Beispiel durch einen Eintrag bei der Schufa. Eine andere Methode der Inkassounternehmen ist die Anprangerung, wobei das geschäftliche oder private Umfeld des Schuldners über die Schuldenlast informiert wird. Auch die Einschüchterung ist eine bewährte Methode. Hier werden hochnotpeinliche juristische Konsequenzen vorgespiegelt. Auch die indirekte Drohung mit dem wirtschaftlichen Ruin durch immer höher werdende Inkassogebühren feiert fröhliche Urstände. Auf jeden Fall illegal und strafrechtlich verfolgbar sind Selbstjustiz, Gewaltanwendung oder die Androhung von Gewaltanwendung sowie die Nötigung. Die Häufung der Beitreibung der Schulden durch Inkassounternehmen ist dem Umstand zu verdanken, dass die entstehenden internen Kosten nicht auf den Schuldner abgewälzt werden können, die externen Forderungen des Inkassobüros jedoch sehr wohl.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug


Ratgeber zum Thema Inkasso/Forderungseinzug

Das Mahnverfahren als Hilfe beim Forderungseinzug
GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Das gerichtliche Mahnverfahren dient der vereinfachten Durchsetzung von Forderungen. Erforderlich ist, dass beim Mahngericht der Mahnbescheid beantragt wird. Daraufhin hat der Schuldner zwei Möglichkeiten: Entweder er... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Zwangsvollstreckung durch die Pfändung von Schuldnerforderungen
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com erklären dazu: Der Weg Forderungen des Schuldners zu pfänden, stellt nur eine Möglichkeit des Gläubigers dar, seine Rechte durchzusetzen. Das Zwangsvollstreckungsrecht noch andere Wege, Gläubigern die Durchsetzung ihrer... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Auf Gewerbeauskunfzentrale hereingefallen - was nun?
In den Internetforen liest man regelmäßig davon, und sogar in meinem Kanzleibriefkasten war schon ein Anschreiben. Jetzt ist eine meiner Mandantinnen darauf hereingefallen, und ich habe den Fall hochoffiziell auf meinem Schreibtisch zur Beurteilung liegen: Die GWE-Wirtschaftsinformationsdienst GmbH mit Sitz in Düsseldorf schreibt ständig Gewerbetreibende an, um ihnen einen kostenpflichtigen Eintrag in einem... mehr
(von Autorin: Rechtsanwältin Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler)

Mahnverfahren: Eine Alternative zur Durchsetzung von Zahlungsforderungen
GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Das Mahnverfahren soll der einfachen und schnellen Durchsetzung von Forderungen dienen. Es ist ebenfalls als gerichtliches Verfahren anzusehen. Demnächst soll ohne die Erhebung einer Klage eine Vollstreckung von... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Das Mahnverfahren kann zur einfacheren Durchsetzung von Forderungen dienen
GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Das Mahnverfahren ist ebenfalls als gerichtliches Verfahren anzusehen. Dieses soll zur einfachen und schnellen Durchsetzung von Forderungen verhelfen. Durch das Mahnverfahren soll eine Vollstreckung von Geldforderungen auch... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Inkassozession und Einziehungsermächtigung
GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Durch die Inkassozession wird der Zessionar ermächtigt, die abgetretene Forderung als eigene im eigenen Namen geltend zu machen; bei der Einziehungsermächtigung wird eine fremde Forderung geltend gemacht. Insoweit... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)


Interessante Entscheidungen

LAG-HAMM, AZ. 14 Ta 518/09:
1. Die Beiordnung eines Rechtsanwalts im Sinne des § 121 Abs. 2 Alt. 1 ZPO ist erforderlich, wenn aus Gründen in dem der Rechtsverfolgung zugrundeliegenden Anspruch oder in dem dafür erforderlichen Verfahren (Sach- und Rechtslage) oder aus Gründen in der Person der Partei eine anwaltliche Vertretung im Verfahren notwendig ist. Entscheidend ist, ob eine Partei, welche nicht auf Prozesskostenhilfe angewiesen ist, unter Abwägung ihrer Prozessrisiken und Berücksichtigung ihres Kostenrisikos in einem vergleichbaren Fall vernünftigerweise einen Rechtsanwalt hinzuziehen würde. 2. Die Annahme, der erste Rechtszug sei gerade in Arbeitssachen voller materiellrechtlicher und verfahrensrechtlicher Fallstricke, rechtfertigt eine Beiordnung nicht (gegen LAG Sachsen, 23. Juni 1998, 2 Ta 99/98, LAGE ZPO § 114 Nr. 31). Ebenso wenig reicht es aus, dass zum Zeitpunkt der Entscheidungsreife des Prozesskostenhilfe- und Beiordnungsgesuchs der weitere Verfahrensablauf nicht absehbar ist, insbesondere ob, wie und wann der Arbeitgeber sich gegen die Klage verteidigen wird (gegen LAG Niedersachsen, 4. Juni 2004, 10 Ta 241/04, LAGE ZPO 2002 § 114 Nr. 2). 3. Sind im Falle einer Zahlungsklage zum Zeitpunkt der Entscheidung über eine Beiordnung die Ermittlung der tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen des Anspruchsgrundes sowie die Berechnung der Höhe der Zahlungsforderung einfach und liegen Einwendungen der Gegenseite nicht vor, so dass insgesamt Schwierigkeiten bei der gerichtlichen Durchsetzung des Zahlungsanspruchs nicht zu erwarten sind, hat die Partei - unter Inanspruchnahme der Hilfe der Rechtsantragsstelle - ihre Zahlungsforderung zunächst selbst klageweise zu verfolgen.

OLG-KOELN, AZ. 9 U 78/96:
1.) Unrichtige Angaben über die Kilometerleistung - 24.000 km statt 46.000 km - sind auch bei Folgenlosigkeit generell geeignet, die Interessen des Kaskoversicherers ernsthaft zu gefährden. 2.) Unrichtige Angaben gegenüber einem vom Versicherer mit der Schadensermittlung beauftragten Sachverständigen stehen Angaben gegenüber dem Versicherer selbst gleich. Eine gesonderte Belehrung durch den Sachverständigen über die Folgen unrichtiger Angaben ist nicht erforderlich, wenn der Versicherungsnehmer im Rahmen der Schadensanzeige bereits ausreichend belehrt worden ist.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Rechtsanwalt für Inkasso/Forderungseinzug

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Inkasso/Forderungseinzug