Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Zivilrecht

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Zivilrecht

Orte


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Zivilrecht

Foto
Michael Friedrich  Düppelstraße 71, 24105 Kiel
RA/FAStR Friedrich
Telefon: +49 431 32079940
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Frank Labisch  Wormser Straße 15, 55130 Mainz
Labisch
Telefon: 06131 480 888 7
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Jens Hermann  Oedenberger Straße 149, 90491 Nürnberg
Magold, Walter & Hermann
Telefon: 0911 372880
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Rechtsanwalt Valko Alm  Strausberger Platz 5, 10243 Berlin
Rechtsanwaltskanzlei V. Alm
Telefon: 030-74777264
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Hauke Wöbken  Kefersteinstraße 20, 21335 Lüneburg
Wöbken, Braune, Brockhöft, Jäkel
Telefon: 04131 / 789 500
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Frank Suthaus  Lotzestr. 9a, 37083 Göttingen
Fehrensen & Suthaus
Telefon: 0551/7702440
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Lars-Ole Ansteeg  Achterstraße 27, 28359 Bremen
Ansteeg * Speichert * von Rönn
Telefon: 0421-222 741 0
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Dipl. jur. Hülya Güze  Schloßstraße 32, 45899 Gelsenkirchen
Rechtsanwaltskanzlei Hülya Güze
Telefon: 0209/ 999 62 92
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Tobias Ziegler  Flurstr. 17, 40235 Düsseldorf
Rechtsanwalt Tobias Ziegler - Fachanwalt für Arbeitsrecht
Telefon: 0211/690762-20
Schwerpunkt: Zivilrecht
Foto
Benedict Bock  Adelheitstraße 82, 65185 Wiesbaden
Vollmer, Bock, Windisch, Renz, Lymperidis
Telefon: 0611-15 74 63 9
Schwerpunkt: Zivilrecht

Infos zum Rechtsanwalt für Zivilrecht

Allgemein wird das Privatrecht auch Zivilrecht genannt. Es regelt alle Angelegenheiten zwischen rechtlich gleichgestellten, natürlichen oder juristischen Personen untereinander. Es beinhaltet die freie Möglichkeit, mit anderen eine Rechtsbeziehung einzugehen. Viele tägliche Anliegen sind hiervon betroffen. Einen staatlichen Einfluss gibt es daher nicht. Der privatrechtliche Vertrag ist für gewöhnlich das Mittel, dem Privatrecht Gestalt zu geben. Generell gliedert sich das Privatrecht in das Allgemeine Privatrecht, auch Zivilrecht genannt, sowie dem Sonderprivatrecht. Im Zivilrecht werden Regeln zu Personen, Sachen sowie Obligationen festgehalten. Zusätzlich werden das Erb- und Familienrecht gesondert innerhalb des Zivilrechts abgehandelt. Das Sonderprivatrecht befasst sich mit dem Wirtschaftsprivatrecht, das sich in Handelsrecht, Arbeitsrecht und Mietrecht auffächert. Des Weiteren separiert sich noch das Verkehrszivilrecht sowie das Wertpapierrecht. Hierbei ist zu beachten, dass es in derartigen Fällen selbstverständlich nah mit dem Verkehrsrecht bzw. dem Handelsrecht zusammen arbeitet.

Schnell kann jedermann mit dem Zivilrecht in Konflikt geraten. Das zeigt sich durch die breite Auffächerung dieses Rechtszweiges. Bereits im familiären Bereich kann es schnell zu der Notwendigkeit kommen, einen Rechtsanwalt für Zivilrecht mit einem Mandat beauftragen zu müssen. Bereits im Falle des Todes der Eltern und der nachfolgende Abwicklung einer Erbschaft ist sein Fachwissen oft genug von Vorteil. Leider kommt es immer öfter vor, dass die Erben bzw. die Erbengemeinschaft den Letzten Willen des Verstorbenen nicht akzeptieren können. Damit die Situation nicht allzu sehr aus dem Lot gerät, ist es ratsam, bereits am Anfang von Unstimmigkeiten oder unterschwelligen Anschuldigungen eines anderen Erbberechtigten einen Anwalt zum Zivilrecht, Spezialgebiet Erbrecht, zu konsultieren. Er ist in der Lage, die Kontrahenten kompetent über die tatsächliche Sachlage aufzuklären. Diese ist leider nicht immer so geregelt, wie es sich ein Hinterbliebener vorstellt. Doch nicht nur in diesen Fällen ist er von großer Hilfe. Das Familienrecht, das Arbeitsrecht und besonders das Mietrecht finden sich sehr häufig in der Anwendung. Leicht kommt es durch beispielsweise übermäßigen, privaten Telefongebrauch oder unerlaubtem Internetgebrauch am Arbeitsplatz zu Abmahnungen. Auch der Arbeitsschutz leidet in vielen Firmen. So wird ein Rechtsanwalt im Zivilrecht mit Schwerpunkt Arbeitsrecht aufgesucht, um die Situation zu klären. Mediation, außergerichtliche Einigung, aber auch Klage sind die geeigneten Mittel der Wahl.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Zivilrecht


Ratgeber zum Thema Zivilrecht

Zur Verwertbarkeit von Zeugenaussagen über rechtswidrig mitgehörte Telefongespräche
Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat den Verfassungsbeschwerden (Vb) zweier Beschwerdeführer (Bf) stattgegeben, in denen es um die zivilgerichtliche Verwertbarkeit von Zeugenaussagen über den Inhalt von Telefongesprächen ging. Die Zeugen hatten die Telefonate zwischen dem jeweiligen Bf und dessen Vertragspartner über eine Mithörvorrichtung mitverfolgt, ohne dass die Bf davon wussten. In den inhaltlich... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Wer sich im Bus nicht festhält hat bei einer Notbremsung Schaden selbst zu tragen
Wer sich, im Bus stehend, nicht festhält, hat grundsätzlich den Schaden selbst zu tragen, der ihm entsteht, wenn der Bus zu einer Notbremsung gezwungen ist. Der in München ansässige spätere Kläger war im Juni 2003 Fahrgast in einem Linienbus der Münchner Verkehrsgesellschaft, deren Versicherungsangelegenheiten (Schadensab-wicklung) von der später beklagten Haftungsgemeinschaft wahrgenommen werden. Verkehrsbedingt... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

LG Braunschweig zur Erfüllung einer sog. "Transfervereinbarung"
Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit Sportgemeinschaft Wattenscheid 09, Kläger gegen Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht, Beklagter hat die 10. Zivilkammer des Landgerichts Braunschweig auf die mündliche... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Streit um unsigniertes Gemälde – ein echter "Jacob Bogdany"?
LG München I, Urteil vom 22.10.2004, Az.: 6 O 10137/04 Der Kläger kaufte am 19.12.2002 auf einer Kunstauktion ein Bild mit der Beschreibung "Jacob Bogdany, ungarischer Maler (1660 – 1724), Blumenstilleben.....". Das versteigerte Gemälde war unsigniert. Der Kaufpreis betrug 16.923,20 €. Die Haftung des Versteigerers für Sachmängel war ausgeschlossen. Der Versteigerungskatalog nahm Bezug auf das Gutachten eines... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

BGH zum Verstoß gegen die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV)
Nichtigkeit einer Abschlagszahlungsvereinbarung im Bauträgervertrag bei einem Verstoß gegen die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit zwei parallelen Urteilen vom 22.12.2000 zu den Grundsatzfragen Stellung genommen, welche Rechtsfolgen sich ergeben, wenn eine Abschlagszahlungsvereinbarung in einem Bauträgervertrag zu Lasten des Erwerbers gegen die Regelung des § 3 Abs. 2... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)

Ausfahrten darf man nicht blockieren – Ausstiege auch nicht
Zwei Gewerbetreibende sind Nachbarn in einem Anwesen in Milbertshofen und haben dort Geschäftsräume angemietet. Der Kläger hat im Untergeschoss Lagerräume angemietet, die einen Ausstieg, der nicht als Notausstieg gekennzeichnet ist, über ein Kellerfenster zum Parkplatz im Hof haben. Zur Hoffläche ist der Ausstieg durch ein waagerechtes, aber aufklappbares Metallgitter geschützt. Auf diesem Metallgitter lagerte in der... mehr
(von Experten-branchenbuch.de)


Interessante Entscheidungen

OLG-CELLE, AZ. 32 HEs 1/12:
Unter den Begriff "derselben Tat" gemäß § 121 StPO fallen alle Taten des Beschuldigten von dem Zeitpunkt an, in dem sie - im Sinne eines dringenden Tatverdachts - bekannt geworden sind und in den bestehenden Haftbefehl hätten aufgenommen werden können, und zwar unabhängig davon, ob sie Gegenstand desselben Verfahrens oder getrennter Verfahren sind. Entsteht im weiteren Verlauf der Ermittlungen ein dringender Tatverdacht wegen einer anderen Tat, beginnt die Frist des § 121 StPO zu dem Zeitpunkt, an dem sich bei ordnungsgemäßer Ermittlungstätigkeit der dringende Tatverdacht und somit die Möglichkeit einer Haftbefehlserweiterung erstmals ergeben hat. Dies gilt aber nur, wenn die weitere Tat, um die der Haftbefehl ergänzt wird, auch für sich allein den Erlass eines Haftbefehls rechtfertigt.

VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, AZ. 6 S 2522/95:
1. Wird ein Sozialhilfe darlehensweise gewährender Verwaltungsakt bestandskräftig, so kann die Behörde die Rückzahlungspflicht durch Leistungsbescheid durchsetzen. 2. Auch einmalige Leistungen können darlehensweise gewährt werden. 3. Rechnet der Hilfeempfänger mit einem Amtshaftungsanspruch auf, so kann das Verwaltungsgericht die Klage trotz des Vorbehalts in § 17 Abs 2 S 2 GVG nF als unbegründet abweisen, wenn der Amtshaftungsanspruch offensichtlich nicht besteht (im Anschluß an VGH Bad-Württ, Urt v 13.12.1989, NVwZ 1990, 684).

NIEDERSAECHSISCHES-OVG, AZ. 7 PA 36/10:
Für die Prozesskostenhilfebeschwerde im verwaltungsgerichtlichen Verfahren gilt die zweiwöchige Frist des § 147 Abs. 1 Satz 1 VwGO. Die einmonatige Beschwerdefrist des § 127 Abs. 2 Satz 2 ZPO findet keine Anwendung.

VG-OLDENBURG, AZ. 6 A 762/01:
Wurde mit einem Schreiben des Dienstherrn im Jahre 1991 das Verlangen des Beamten auf höhere Besoldung wegen seiner Kinder abgelehnt, so fällt er nicht in den Kreis der Nachzahlungsberechtigten, wenn dieser Verwaltungsakt bestandskräftig wurde.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Rechtsanwalt für Zivilrecht

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Zivilrecht