Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Steuerstrafrecht

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Steuerstrafrecht

Orte


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Steuerstrafrecht

Logo
Dr. Lang & Kollegen  Mauerkircherstraße 4, 81679 München
Kanzlei für Erbrecht und Vermögensnachfolge
Telefon: +49 (0) 89 - 23 00 19 00
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Michael Friedrich  Düppelstraße 71, 24105 Kiel
RA/FAStR Friedrich
Telefon: +49 431 32079940
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Dr. iur. Sascha Böttner  Colonnaden 104, 20354 Hamburg
Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner - Kanzlei für Strafrecht
Telefon: 040/18018477
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Andreas Renz  Rheinstraße 105, 55116 Mainz
Vollmer, Bock, Windisch & Renz
Telefon: 06131 / 576397-0
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Uwe Willmann  Freiligrathstraße 5, 90482 Nürnberg
Anwaltskanzlei Uwe Willmann - Nürnberg
Telefon: 0911/54 41 290
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Darja Fontanari  Innere Regensburger Str. 3a - 4, 84034 Landshut
Kanzlei D. FONTANARI
Telefon: 0871 - 430 195 30
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Manfred Mürmann  Oststr. 15, 50996 Köln
Kanzlei Manfred Mürmann
Telefon: 0221/98548177
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Jens Gunnar Cordes  Grafenhof 5 (Ecke Westenhellweg), 44137 Dortmund
CHS Rechtsanwälte - Fachanwälte f. Strafrecht
Telefon: 02 31 / 9 50 37 - 0
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Dr. iur. Tobias Rudolph  Westtorgraben 1, 90429 Nürnberg
Rudolph Rechtsanwälte
Telefon: 0911 / 999 396 - 0
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht
Foto
Paul Vogel  Unter den Linden 21, 10117 Berlin
Vogel Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Telefon: 03040054044
Schwerpunkt: Steuerstrafrecht

Infos zum Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht

Im deutschen Steuerstrafrecht sind alle Gesetze verankert, die bei Verstößen gegen das Steuerrecht rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Dazu gehört zum Beispiel der Fall der Hinterziehung von Steuern. Hierbei machen die Täter falsche, unvollständige oder gar keine Angaben zu ihren steuerlich relevanten Finanzen und Einkommen. Auch die Einkommenssteuer und die Umsatzsteuer können hinterzogen werden. Zum Steuerstrafrecht zählen ebenso der Schmuggel und auch der so genannte Bannbruch, also das widerrechtliche Im- oder Exportieren von Gütern. Verstöße gegen das deutsche Steuerrecht werden mit Geldstrafen oder auch Freiheitsstrafen bestraft. Bei kleineren Vergehen wie der leichtfertigen Verkürzung der Steuer, zum Beispiel durch geringfügig falsche Angaben, kommen meist Geldstrafen zum Einsatz. Bei schwereren Vergehen wie etwa Schmuggel wird mit Freiheitsstrafen sanktioniert.

Der Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht verteidigt zum Beispiel Personen, die wegen der Hinterziehung von Steuern angeklagt sind. Der Anklage kann ein Beschuldigter allerdings entgehen, wenn er, jedoch in jedem Fall noch bevor die Ermittlungen beginnen, eine Selbstanzeige macht. In diesem besonderen Fall erfolgt Straffreiheit. Sollten allerdings schon Ermittlungen begonnen haben, oder schon eine Strafanzeige vorliegen, empfiehlt es sich für den Beschuldigten dringlich, einen Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht aufzusuchen. Dieser kann ihn dann durch den gesamten Prozess hindurch beraten und verteidigen und natürlich versuchen, eine möglichst geringe Strafe für seinen Mandanten herauszuschlagen. Eine Einstellung eines solchen Verfahrens ist meist nicht mehr möglich, also sollte sich der Anwalt eine Strategie überlegen, mit welcher er seinen Mandanten zumindest vor dem Gefängnis bewahrt. Steuervergehen wurden in der Gesellschaft lange Zeit als kleinere Vergehen angesehen, dies hat sich allerdings in den letzten Jahren gewandelt.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Steuerstrafrecht


Ratgeber zum Thema Steuerstrafrecht

Anwalt Steuerstrafrecht Frankfurt
Der erfahrene Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerstrafrecht, Michael Hepp berät Mandanten ausführlich über die optimierte steuerliche Gestaltung und vertritt die Interessen seiner Mandaten gegenüber Finanzbehörden, Finanzgerichten und falls notwendig auch gegenüber Strafverfolgungsbehörden. In seiner Frankfurter Kanzlei arbeitet Michael Hepp auch mit den Steuerberatern seiner Mandanten... mehr
(von Autorin: Rechtsanwältin Valerie Eiberg)

Steuerhinterziehung in Millionenhöhe und die möglichen Folgen
Das Landgericht Augsburg hatte einen Angeklagten (LG Augsburg, Urteil vom 8. April 2011 - 2 KLs 501 Js 124133/07) wegen Steuerhinterziehung in zwei Fällen – insgesamt wurden mehr als 1,1 Mio. Euro hinterzogen - zu zwei Jahren Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt und deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt.   Bei so manchem Gericht gilt bei Steuerstraftaten die Faustformel: pro 100.000 Euro gibt es ein... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Frank Matthias Peter)

BGH: Verschärfung der Rechtsprechung zum Steuerstrafrecht
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Hannover, Bremen, Nürnberg und Essen www.grprainer.com führen aus: Dementsprechende Erwägungen gehen anscheinend aus dem BGH-Urteil vom 07.02.2012 (Az.:1 StR 525/11) hervor. Damit hat der BGH wohl ein Urteil eines Landgerichts wegen Rechtsfehler bei der Strafbemessung aufgehoben. In... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Privatrechtlich vereinbarte Geheimhaltung und Sammelauskunftsersuchen der Steuerfahndung
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Der Bundesfinanzhof entschied mit Urteil vom 16.05.2013 (Az.: II R 15/12), dass eine privatrechtlich vereinbarte Geheimhaltung einem Sammelauskunftsersuchen der Steuerfahndung nicht entgegenstehe. Vorliegend verlangte das... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Die richtige Selbstanzeige nach der neuen Rechtslage im Steuerrecht
Mit dem "Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung" (sog. Schwarzgeldbekämpfungsgesetz) hat der Gesetzgeber das Institut der strafbefreienden Selbstanzeige neu geregelt. Das Gesetz enthält einige massive Verschärfungen, die der Bürger zu beachten hat, um Straffreiheit zu erlangen. Der Wortlaut des neuen Gesetzes lautet wie folgt: § 371 Selbstanzeige bei... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Christoph Klein)

Referentenentwurf zur Verschärfung der Voraussetzungen der strafbefreienden Selbstanzeige
Die Voraussetzungen der strafbefreienden Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung sollen erneut erheblich verschärft werden. Am 27.08.2014 veröffentlichte das Bundesfinanzministerium einen entsprechenden Referentenentwurf zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung. Geplant sind insbesondere: - die steuerliche Anlaufhemmung für nicht deklarierte ausländische... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt)


Interessante Entscheidungen

VG-SCHWERIN, AZ. 7 A 931/08:
Geschäftsführer einer von ihm nicht "beherrschten" GmbH kein Gewerbetreibender i. b. d. GewO § 35 Abs. 1 - keine Gewerbeuntersagung nach GewO § 35 Abs. 7a mangels Untersagungsverfahrens gegenüber vertretener GmbH - Ermessensfehler wegen Verstoßes gegen Verwertungsverbot/§ 51 Abs. 1 BZRG

LAG-BERLIN-BRANDENBURG, AZ. 15 Sa 2348/10:
Regelt ein Prozessvergleich zur Beilegung eines Kündigungsschutzprozesses noch Ansprüche des Arbeitnehmers auf Abrechnung des Arbeitsverhältnisses bis zum Beendigungszeitpunkt, wird ein Anspruch auf eine Sonderzahlung von einer Ausgleichsklausel nicht erfaßt. In Abgrenzung zu LAG Berlin-Brandenburg vom 12.11.2010 - 6 Sa 1722/10.

KG, AZ. 1 Ws 9/11:
Im Kostenfestsetzungsverfahren gemäß § 464b StPO gilt (abweichend von § 572 Abs. 1 Satz 1 ZPO) das Verbot des § 311 Abs. 3 Satz 1 StPO, eine Abhilfeentscheidung zu treffen.

FG-DES-SAARLANDES, AZ. 1 K 1213/04:
1. Auf eine Gemeinde, in deren Gebiet eine Gesellschaft eine Brunnenanlage zur Förderung von Quellwasser betreibt, ohne dort Arbeitnehmer zu beschäftigen, entfällt kein Zerlegungsanteil am einheitlichen Gewerbesteuermessbetrag, wenn die Gesellschaft in einer anderen Gemeinde Arbeitnehmer beschäftigt und an diese Arbeitslöhne zahlt. 2. Von einer Brunnenanlage gehen keine unmittelbaren besonders gewichtigen und atypischen Lasten für die Gemeinde aus, die eine Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages nach Arbeitslöhnen als unbillig erscheinen lassen und eine Zerlegung in besonderen Fällen nach § 33 GewStG rechtfertigen würde.

VG-KARLSRUHE, AZ. 5 K 3000/11:
1. Zur Bindung der Abwägung durch Vorentscheidungen bei nachträglicher Überplanung zur Schaffung einer Rechtsgrundlage für bereits vorhandenen Bestand 2. Zum Gebot der Rücksichtnahme bei der Genehmigung eines Krematoriums

VG-COTTBUS, AZ. 6 K 24/08:
1. Eine den sog. Vollgeschossmaßstab ausfüllende Maßstabsregelung, wonach für das erste Vollgeschoss ein Grundfaktor von 1,0 und für das zweite und die folgenden Vollgeschosse je ein Steigerungsfaktor von 0,15 anzusetzen sind, verstößt gegen den allgemeinen Gleichheitssatz und das daraus folgende Gebot der Abgabengerechtigkeit, hier das Gebot der vorteilsgerechten Bemessung des Beitrags, sowie gegen die einfachgesetzliche Bemessungsvorschrift des § 8 Abs. 6 Satz 1 KAG und das darin enthaltene Gebot der Vorteilsgerechtigkeit, da der Satzungsgeber damit den Gebrauchswert des ersten Geschosses der anschließbaren Grundstücke ohne sachliche Rechtfertigung mehr als sechsmal höher als den jedes weiteren Geschosses bewertet. 2. Der Grundsatz der Typengerechtigkeit vermag nur die Gleichbehandlung an sich (wesentlich) ungleicher Fälle zu rechtfertigen, da es nur hier um ein Abstellen auf die Regelfälle eines Sachbereichs unter Außerachtlassung der sich dem Typ entziehenden Umstände und Vernachlässigung der individuellen Gleichmäßigkeit geht. 3. Bei der Kalkulationsmethode nach der Veranschlagung des durchschnittlichen Aufwands der Einrichtung oder Anlage sind in die Rechnungsperiodenkalkulation grundsätzlich sämtliche in der Periode bevorteilten Grundstücke unabhängig vom Zeitpunkt des Entstehens der sachlichen Beitragspflicht aufzunehmen, um dem Verbot der Aufwandsüberschreitung gemäß § 8 Abs. 4 Satz 8 KAG zu genügen. 4. In eine Rechnungsperiodenkalkulation, die den Zeitpunkt der Verbandsgründung abdeckt, sind grundsätzlich auch die bereits zuvor angeschlossenen und anschließbaren (altangeschlossenen) Grundstücke aufzunehmen, da sie in dieser Periode erstmals bevorteilt werden. 5. Eine Vereinfachung der Methode nach der Veranschlagung des durchschnittlichen Aufwands der Einrichtung oder Anlage (Rechnungsperiodenkalkulation), indem lediglich Aufwand und Flächen bestimmter repräsentativer, bevorteilter Gebiete innerhalb der Rechnungsperiode betrachtet werden, ist grundsätzlich zulässig, unterliegt aber der gerichtlichen Plausibilitätskontrolle, ob altangeschlossene Flächen in hinreichender Weise repräsentiert bleiben, wenn deren Einbeziehung grundsätzlich erforderlich ist. 6. Eine ohne ausreichende Ermittlung aller in eine Rechnungsperiodenkalkulation einzustellenden Flächen vorgenommenen Vereinfachung der Rechnungsperiodenkalkulation ist methodisch in einer Weise fehlerhaft, die die Feststellung unmöglich macht, ob das Aufwandsüberschreitungsverbot gemäß § 8 Abs, 4 Satz 8 KAG beachtet wurde oder nicht.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Steuerstrafrecht