Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Rechtsgebiete > Gesellschaftsrecht

Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Gesellschaftsrecht

Rechtsanwälte und Fachanwälte (soweit vorhanden direkt so bezeichnet) suchen


Rechtsanwälte im Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht

Logo
Dr. Lang & Kollegen  Mauerkircherstraße 4, 81679 München
Kanzlei für Erbrecht und Vermögensnachfolge
Telefon: +49 (0) 89 - 23 00 19 00
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Dr. Siegfried Merz  Holzhofallee 36 B, 64295 Darmstadt
MerzArnoldWüpper
Telefon: 06151-38940
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Dr. Marcus A. Hosser, TEP  Bettinastraße 30, 60325 Frankfurt am Main
DR. HOSSER Rechtsanwalt
Telefon: 069/97461222
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Angelika Gotthold-Seethaler  Hamburger Str. 33, 44135 Dortmund
Anwaltskanzlei Gotthold-Seethaler
Telefon: 0231 989789-0
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Logo
Schürmann Wolschendorf Dreyer  Neue Grünstraße 17/18, 10179 Berlin
Telefon: +49 (0)30 50 17 76 36
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Logo
RDP Röhl · Dehm & Partner Rechtsanwälte  Moritzplatz 6, 86150
Kanzlei für Markenrecht | IT-Recht | Steuerrecht
Telefon: +49 (0) 821 3195388
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Dr. Rainer Gith  Emanuel-Leutze Straße 11, 40547 Düsseldorf
Rechtsanwalt Dr. Rainer Gith
Telefon: 0211-5066667-0
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Ulrich Brockhöft  Kefersteinstraße 20, 21335 Lüneburg
Wöbken, Braune, Brockhöft, Jäkel
Telefon: +49 (0) 4131-7895045
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Privatdozent Dr. Michael Anton, LL.M.  Science Park Saar, 66123 Saarbrücken
Kanzlei für Wirtschafts- und Vermögensrecht
Telefon: +49 (0) 681 5882587
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht
Foto
Stefan Arndt  Luisenstraße 32, 53129 Bonn
Stefan Arndt
Telefon: 0228 - 911 730
Schwerpunkt: Gesellschaftsrecht

Infos zum Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht

Gesellschaftsrecht

Das Gesellschaftsrecht in der Bundesrepublik ist das Rechtsgebiet, das sich „mit den privatrechtlichen Personenvereinigungen, die zur Erreichung eines bestimmten Zweckes durch Rechtsgeschäft begründet werden“ befasst. Ein anderes Gesellschaftsrecht, das daneben existiert, ist das gemeinsame Gesellschaftsrecht der EU-Mitgliedsstaaten.

 

Geschichte

Rechtlich eingeordnet wurde das Gesellschaftsrecht zum ersten Mal mit dem „Preußischen Allgemeinen Landrecht“, Ende des 18. Jahrhunderts. Die ersten Gesetze zur Aktiengesellschaft finden sich in dem französischen „Code de Commerce“, Anfang des 19. Jahrhunderts. Die GmbH wurde 1892 rechtlich installiert. Das Deutsche Gesellschaftsrecht geht in seiner Form heute auf BGB und das HGB von 1896 und 1897 zurück. Die Aktiengesellschaften gliederte man im Jahre 1937 aus diesem Rechtssystem aus. Für Aktiengesellschaften, Genossenschaften, Gesellschaften bürgerlichen Rechts, für Gesellschaften mit beschränkter Haftung, für Partnergesellschaften und Vereine gibt es jeweils eine eigene Gesetzgebung.

 

Sachrecht

Eine Gesellschaft ist nach deutschem Recht eine Gesellschaft, wenn drei Forderungen erfüllt sind. So muss die Gesellschaft ein Zusammenschluss mehrerer Personen mittels eines Vertrages sein, der Zweck, dem der Zusammenschluss dient, muss erlaubt sein und schließlich müssen sich die Vertragsschließenden verpflichten, den gemeinsamen Zweck zu dienen. Dies ist eine Definition der Gesellschaft lediglich im weiteren Sinn. Es existieren jedoch noch Definitionen für die Gesellschaft im engeren Sinne zum Beispiel bei der GbR, der OHG und der KG. Weiter gibt es auch noch die Körperschaften, also zum Beispiel die Vereine Bürgerlichen Rechts oder die Aktiengesellschaften und die GmbH's. Keine eigene Rechtspersönlichkeit, also keine juristischen Personen sind Personengesellschaften. Beispiele hierfür sind unter anderem eine Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung, die Kommanditgesellschaft, auch die Partnerschaftsgesellschaft, die Handelsgesellschaft und die offene Handelsgesellschaft sowie stille Gesellschaften. Dagegen sind eingetragene Vereine und rechtsfähige Stiftungen, also nichtkapitalistische Körperschaften, zwar keine Kapitalgesellschaft jedoch selbstständige juristische Personen, ganz genauso wie kapitalistische Kapitalgesellschaften. Beispiele für kapitalistische Kapitalgesellschaften können sein Aktiengesellschaften, Unternehmergesellschaften, eingetragene Genossenschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, eine Europäische Genossenschaft oder eine Europäische Aktiengesellschaft, sowie auch eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

 

Aktiengesellschaft

Eine Aktiengesellschaft ist von Rechts wegen eigentlich keine Kapitalgesellschaft, sondern ein Kapitalverein und ist dementsprechend auch nach dem Paragrafen 31 des BGB haftbar zu machen.

 

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Die GmbH sollte ursprünglich, als 1892 geschaffene Rechtsform eine Art von primitiver Aktiengesellschaft sein. So stimmt sie auch in vielen Punkten mit einer Aktiengesellschaft überein, sie ist ebenfalls eine juristische Person und korporativ verfasst. Sie besitzt aber, anders als die AG, keine Kapitalsammelfunktion.

 

Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft

Durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen schuf man die Unternehmergesellschaft als neue Rechtsform. Sie ist eine Variante der GmbH.

 

Das Kollisionsrecht

Das Kollisionsrecht heißt auch internationales Gesellschaftsrecht. Es ist Bestandteil des internationalen Privatrechts. In Deutschland finden sich hierzu noch keine Regelungen oder Gesetze. Die Frage ist grundsätzlich und noch nicht entschieden, welcher Staat die Rechtsprechung inne hat, der Staat in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, oder derjenige, in dem die Gesellschaft gegründet wurde. Die deutsche Rechtsprechung ist sich hier uneinig, das Thema wurde nicht weiter verfolgt. In der Europäischen Union jedoch gilt seit einigen Urteilen (Inspire Art, Centros, Daily Mail und Überseering) des Europäischen Gerichtshofes für Gesellschaften und auch für juristische Personen das Gründungsrecht. In den letzten Jahren hat in Deutschland die Gründung von Mischformen mit ausländischen Gesellschaftsformen, wie zum Beispiel eine Limited und Co KG, stark zugenommen. Nachdem das Bundesjustizministerium am 7. Januar 2008 einen Gesetzesentwurf vorgelegt hat, nachdem im internationalen Gesellschaftsrecht der Gründungsort maßgeblich sein soll, diesen Entwurf aber nicht weiter verfolgt hat, kann man davon ausgehen, dass in der Rechtsprechung die Gründungstheorie zur Anwendung kommt.

Die Zunahme der Mischformen bei den Gesellschaften ist damit zu erklären, dass in der EU gegründete Gesellschaften wegen der europarechtlichen Niederlassungsfreiheit auch dann in anderen EU-Mitgliedsstaaten anerkannt werden müssen, wenn sie ihren Verwaltungssitz in ein anderes EU-Land verlegen.

Weitere passende Themen zum Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht


Ratgeber zum Thema Gesellschaftsrecht

GmbH kann für Fehler namensgleicher Einzelfirma haften
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 5. Juli 2012 – III ZR 116/11) hat sich für eine Haftung unter den Voraussetzungen der Firmenfortführung nach § 25 HGB und einer Rechtsscheinhaftung ausgesprochen. Bei fehlerhafter Anlageberatung einer... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Limited Liability Partnership LLP soll Pendant in Deutschland bekommen
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Hierdurch soll Freiberuflern bei der Wahl der Rechtsform eine Alternative zur Limited Liability Partnership (LLP) zur Verfügung gestellt werden. Die Bundesregierung plant laut ihrem „Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Mögliche Nichtigkeit einer Klausel über die unentgeltliche Rückübertragung von Aktien
GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen dazu aus: Allgemein ist anerkannt, dass die Vertragsfreiheit auch für Aktionäre gilt. Mitunter können Regelungen in Gesellschaftsverträgen durchaus zulässig sein, welche es beispielsweise in der Satzung... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

BGH äußert sich zur Auslegung von Abfindungsbestimmungen aus einem Gesellschaftsvertrag einer GmbH
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Dabei sind die Richter aus Karlsruhe am 27.09.2011 (AZ: II ZR 279/09) insbesondere der Auffassung, dass für eine derartige Auslegung zu berücksichtigen sei, dass die am Gesellschaftsvertrag beteiligten Personen im Zweifel eine auf Dauer wirksame und die... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Die gesellschaftsrechtliche Nachfolgerhaftung
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Auch eine entsprechende Anwendung des § 25 I HGB scheidet für einen solchen Fall aus. Das Oberlandesgericht Köln entschied mit Urteil vom 02.12.2011 (AZ: 20 U 134/10), dass zwischen der Fortführung der Firma als Handelsname des Kaufmanns und der... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)

Fristlose Kündigung eines GmbH-Geschäftsführers
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart www.grprainer.com führen aus: Mit Urteil vom 09.04.2013 (Az.: II ZR 273/11) hat der Bundesgerichtshof (BGH) zu den Voraussetzungen einer fristlosen Kündigung eines GmbH-Geschäftsführers Stellung genommen. Die fristlose Kündigung eines... mehr
(von Autor: Rechtsanwalt Michael Rainer)


Interessante Entscheidungen

BVERWG, AZ. 1 C 19.09:
1. Den beiden negativen Tatbestandsmerkmalen in dem Ausschlussgrund des § 104a Abs. 1 Nr. 5 AufenthG kommt jeweils eigenständige Bedeutung zu.

OLG-CELLE, AZ. 1 Ws 392/10:
1. Bei der Ermessensentscheidung, ob die Bestellung eines Pflichtverteidigers nach § 140 Abs. 3 Satz 1 StPO aufgehoben wird, weil der Beschuldigte mindestens zwei Wochen vor Beginn der Hauptverhandlung aus der Anstalt entlassen worden ist, ist stets sorgfältig zu prüfen, ob die frühere, auf der Inhaftierung beruhende Behinderung der Verteidigungsmöglichkeiten es weiter notwendig macht, dass der Angeklagte trotz Aufhebung der Inhaftierung durch einen Pflichtverteidiger unterstützt wird, was in der Regel der Fall sein wird. Will das Gericht von dieser Regel abweichen, muss es insoweit nachvollziehbare Erwägungen anstellen und diese zur Grundlage seiner Entscheidung machen. 2. Auf Grund seiner Fürsorgepflicht ist das Gericht gehalten, dem Angeklagten bei Aufhebung der Bestellung seines Verteidigers genügend Zeit zu lassen, sich ggf. um einen Wahlverteidiger zu bemühen.

VG-STUTTGART, AZ. 9 K 2361/06:
1. Der Anspruch auf Förderung eines Kindergartens gegen den Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach § 74 Abs. 1 SGB VIII verjährt innerhalb von vier Jahren. 2. Die Erhebung der Einrede der Verjährung steht im Ermessen der Behörde; wird dieses nicht ausgeübt, ist die Einrede nicht wirksam erhoben.

ARBG-ULM, AZ. 6 Ca 33/08:
Bleibt eine Partei im Termin zur Verhandlung vor der Kammer aus oder verhandelt sie in diesem Termin nicht, so kann auch dann, wenn zuvor lediglich im Gütetermin mündlich verhandelt worden ist, ein Urteil nach Lage der Akten ergehen.

VG-SIGMARINGEN, AZ. 2 K 1353/10:
Die Erteilung eines weinrechtlichen Vorbescheids zur Übertragung von Wiederbepflanzungsrechten ist als Teilentscheidung aufgrund der Befugnis der Behörde zur Entscheidung in der Sache in Verbindung mit § 10 LVwVfG auch ohne ausdrückliche gesetzliche Ermächtigung grundsätzlich zulässig.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Rechtsanwälte – Ortsverzeichnis zum Gesellschaftsrecht