Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
Fachanwalt
Notar
Patentanwalt
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
Sachverständiger
Unternehmensberater
Mediator
Übersetzer
Dolmetscher
Detektei

Sie sind hier: Recht > Rechtsanwälte > Fachanwälte > Verkehrsrecht

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Orte


Kompetenzpartner im Bereich Fachanwalt Verkehrsrecht

Foto
Daniel Brückner  Prinz-Georg-Straße 91, 40479 Düsseldorf
BRÜCKNER Rechtsanwaltskanzlei
Fachanwalt für: Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Schwerpunkte: Versicherungsrecht, Versicherungsvertreterrecht, Maklerrecht, Verkehrsrecht, Straßenverkehrsrecht, Autorecht, Ordnungswidrigkeiten
Kompetenzpartner, gelistet in: Fachanwalt Düsseldorf
Foto
Lars Kasulke  Hans-Böckler-Allee 26, 30173 Hannover
activeLAW - Klein.Offenhausen.Wolf
Fachanwalt für: Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Schwerpunkte: Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Schadensersatz und Schmerzensgeld, Vertragsrecht, Straßenverkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten
Kompetenzpartner, gelistet in: Fachanwalt Hannover
Foto
Henrik Momberger  Am Wehrhahn 45, 40211 Düsseldorf
Momberger & Niersbach
Fachanwalt für: Verkehrsrecht

Schwerpunkte: Verkehrsrecht, Autorecht, Ordnungswidrigkeiten, Straßenverkehrsrecht, Schadensersatz und Schmerzensgeld, Schmerzensgeld, Strafrecht, Haftpflichtrecht
Kompetenzpartner, gelistet in: Fachanwalt Düsseldorf
Foto
Dr. Klaus Friedrich  Kaiser-Wilhelm-Str. 89, 20355 Hamburg
Anwaltskanzlei Dr. Friedrich - Fachanwalt Hamburg
Fachanwalt für: Strafrecht, Verkehrsrecht

Schwerpunkte: Verkehrsrecht, Betäubungsmittelrecht, Ordnungswidrigkeiten, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Autorecht, Schadensersatz und Schmerzensgeld
Kompetenzpartner, gelistet in: Fachanwalt Hamburg
Foto
Sascha Beumer  Benzenbergstraße 2 2, 40219 Düsseldorf
Beumer & Tappert Rechtsanwälte
Fachanwalt für: Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Schwerpunkte: Arbeitsrecht, Familienrecht, Versicherungsrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht, Insolvenzrecht, Sozialrecht
Kompetenzpartner, gelistet in: Fachanwalt Düsseldorf


Interessante Entscheidungen

LAG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, AZ. 2 Sa 310/09:
Der Arbeitsvorgang Geltendmachung der übergegangenen Unterhaltsansprüche bei einer Sachbearbeiterin Unterhaltsvorschuss rechtfertigt die Annahme der Vergütungsgruppe V b Fallgruppe 1b BAT-O VKA.

NIEDERSAECHSISCHES-OVG, AZ. 7 ME 57/02:
Zur Notwendigkeit, die Interessenabwägung bei einer erneuten Anordnung der sofortigen Vollziehung zu wiederholen (hier verneint) Zur Reichweite des Anlagenbegriffs gemäß § 1 der 4. BImSchV

LSG-HAMBURG, AZ. L 5 B 77/06 ER AS:
Widerspruch und Anfechtungsklage gegen Bescheide, die eine Erstattung von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende zum Gegenstand haben, kommt aufschiebende Wirkung zu.

OLG-CELLE, AZ. 13 W 20/12:
1. Die Forderung, für deren Durchsetzung von dem Insolvenzverwalter Prozesskostenhilfe beantragt wird und durch die die Massekostenarmut beseitigt werden könnte, ist bei der Prüfung der Voraussetzungen des § 207 Abs. 1 InsO mit zu berücksichtigen.2. Bei der Feststellung der Insolvenzmasse im Rahmen von § 207 Abs. 1 InsO sind Forderungen lediglich mit dem mutmaßlichen Realisationswert anzusetzen.

VG-KARLSRUHE, AZ. 5 K 2087/06:
Zum Nachbarschutz gegen einen bordellartigen Betrieb bei auch gewerblich geprägter Umgebungsbebauung.

SG-GIESSEN, AZ. S 27 SF 86/09 E:
1. Auch bei einer reinen Leistungsklage kann der Gebührenrahmen Nr. 3103 VV-RVG anstatt Nr. 3102 VV-RVG einschlägig sein, wenn der Rechtsanwalt im Verwaltungsverfahren mit dem zugrunde liegenden Lebenssachverhalt befasst war und sich Synergieeffekte ergeben. 2. Weder nach dem Wortlaut noch nach Sinn und Zweck der Nr. 3103 VV-RVG ist für deren Anwendung Voraussetzung, dass ein Verwaltungsakt Gegenstand des vorausgehenden Verwaltungsverfahrens sein muss. Ein enger sachlicher Zusammenhang des Gegenstandes des Verwaltungs- und des gerichtlichen Verfahrens ist ausreichend.

BFH, AZ. VI R 11/09:
1. Krankheitskosten, denen es objektiv an der Eignung zur Heilung oder Linderung mangelt, können zwangsläufig erwachsen, wenn der Steuerpflichtige an einer Erkrankung mit einer nur noch begrenzten Lebenserwartung leidet, die nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht. 2. Dies gilt selbst dann, wenn sich der Steuerpflichtige für eine aus schulmedizinischer oder naturheilkundlicher Sicht nicht anerkannte Heilmethode entscheidet. 3. Ihre Grenze findet die Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für Außenseitermethoden nach § 33 EStG allerdings, wenn die Behandlung von einer Person vorgenommen wird, die nicht zur Ausübung der Heilkunde zugelassen ist.


Bitte wählen Sie einen

Ort

, um einen

Fachanwalt für Verkehrsrecht

zu finden:


nach oben
Sie lesen gerade: Fachanwalt Verkehrsrecht - Ihr Surftipp: Fachanwälte Verkehrsrecht